Cannes Nach der Preisverleihung herrschte Katerstimmung: Die elf Tage dieser 69. Ausgabe der Filmfestspiele von Cannes waren in einem Rausch mit selten intensiven Höhen und Tiefen vergangen, in dem sich Beifallstürme für einzelne Filme mit Buhrufen für andere abgewechselt hatten. Dieses Auf und Ab der Gefühle brach die Preisverleihung wie mit kalter Dusche ab. Und das nicht nur, weil der erklärte Liebling des Festivals leer ausging: Maren Ades „Toni Erdmann“ - dem bei seiner Premiere die für einen deutschen Film ungewöhnliche Ehre von Zwischenapplaus und Ovationen zuteil wurde und der immerhin den angesehen Fipresci-Preis erhielt. Sondern auch weil die Jury unter ihrem Vorsitzenden, dem „Mad Max“-Regisseur George Miller, mit ihren Auszeichnungen gegen alle vielversprechenden Tendenzen des Festivals entschied.

Statt eines aufregenden Newcomers gewann wieder ein bekannter Altmeister, statt ästhetisch Wagnisse eingehende Filme wurden sozialrealistische Dramen bevorzugt, und statt endlich zum zweiten Mal einer Frau die Goldene Palme zuzugestehen, gingen die prestigereichen Hauptpreise wieder an Männer.

Dementsprechend gereizt verlief die Verleihungszeremonie: Der bekennende Linke Ken Loach musste sich die Goldene Palme ausgerechnet von dem für seine teils ultrakonservativen Ansichten bekannten Mel Gibson überreichen lassen. Gibson wiederum führte seinen Auftritt mit der Erinnerung ein, dass Cannes ein wichtiges Karrieresprungbrett darstellt. Das war nicht die richtige Überleitung für die Vergabe der Palme an einen 79-Jährigen, der zum 16. Mal am Festival teilnahm, vor zehn Jahren bereits das erste Mal die Goldene Palme gewonnen und vor zwei Jahren seinen Rückzug vom Filmemachen verkündet hatte.

Zwar ist Loach mit „I, Daniel Blake“ ein erneut außergewöhnlich bewegender und mitreißender Film gelungen, der von einem durch Krankheit arbeitslos gewordenen Mittfünfziger und seinem Kampf mit den Tücken des wenig kundenfreundlichen britischen Sozialsystems erzählt. Doch im Feld der vielen außergewöhnlichen Filme des diesjährigen Programms wirkte Loachs Auszeichnung wie ein falscher Rückzug aufs Altvertraute.

Aber nicht nur bei der Goldenen Palme handelte die Jury klar an der Festivalstimmung vorbei: Der Grandprix, gleichsam die Silbermedaille, ging an das Jungtalent Xavier Dolan. Der Kanadier ist trotz seines jugendlichen Alters von 27 schon ein Cannes-Veteran und erhielt für sein Familiendrama „It’s Only the End of the World“ nach seinem Film „Mommy“ vor zwei Jahren auch bereits die zweite Wettbewerbsauszeichnung.

Dolans Film hatte das Publikum in Cannes in ähnlicher Weise gespalten wie „Personal Shopper“ des Franzosen Olivier Assayas, der sich mit dem Rumänen Cristian Mungiu („Graduation“) den Regie-Preis teilt. Sowohl Dolans hitziges Familiendrama als auch Assayas’ kühne Geister- und Krimigeschichte und auch Mungius geduldige Sektion gesellschaftlicher Korruption bilden zwar würdig das aktuelle europäische Autorenkino ab, hatten aber allesamt in diesem Jahr nicht ihre innovativste Seite gezeigt.

Völlig vorbei am Puls der Croisette in diesem Jahr bewegte sich die Vergabe des Jurypreises, der ein bisschen den Trostpreis des Festivals darstellt. Die Britin Andrea Arnold musste mit ihrem Roadmovie „American Honey“ bereits zum dritten Mal damit Vorlieb nehmen, womit auch stellvertretend die Ambitionen der stets unterrepräsentierten weiblichen Filmemacherinnen in Cannes auf ihren Platz verwiesen wurden.

Die Frauen kamen also ein weiteres Mal zu kurz, auch wenn der Darstellerinnenpreis mit der philippinischen Schauspielerin Jaclyn Jose eine außergewöhnliche und angenehm wenig dem Starlet-Ideal entsprechende Vertreterin fand. Jose spielte in Brillante Mendozas Film „Ma Rosa“ eine Familienmatriarchin, die in Drogengeschäfte verwickelt ist. Symptomatisch erscheint deshalb, dass der vormalige Berlinale-Gewinner und iranische Oscar-Kandidat Asghar Farhadi für seinen Film „The Salesman“ gleich zwei Preise gewann: den für den besten männlichen Darsteller und den fürs Drehbuch. „The Salesman“ nämlich erzählt das, was eigentlich eine Frauengeschichte ist, ganz aus der Sicht des Mannes: Ein Ehemann (Preisträger Shahab Hosseini) wird nicht damit fertig wird, dass seine Frau fast vergewaltigt worden wäre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.