Berlin Der Schauspieler Hilmar Thate ist tot. Der von Film und Bühne bekannte Thate starb bereits am Mittwoch (14. September) im Alter von 85 Jahren in Berlin. Das teilte eine Sprecherin der Akademie der Künste am Samstag unter Berufung auf die Familie mit.

Thate, Ehemann der „Paul und Paula“-Schauspielerin Angelica Domröse, war ein Star in der DDR, feierte aber auch im wiedervereinigten Deutschland große Erfolge. Als „Der König von St. Pauli“ begeisterte er das Fernsehpublikum. Das Angebot, „Tatort“-Kommissar zu werden, lehnte er dagegen ab. Zuletzt war Thate in dem Kinofilm „Hitlerkante“ (2005) zu sehen.

Hilmar Thate und Angelica Domröse waren seit 40 Jahren verheiratet. Sie wurden als glamourösestes „DDR-Film-Traumpaar“ von vielen Fans verehrt. In den vergangenen Jahren war es allerdings still um die zurückgezogen in Berlin lebenden Schauspieler geworden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu DDR-Zeiten brillierte Thate im Fernsehen als aufbegehrender Bauer „Daniel Druskat“ mit Manfred Krug als Film-Gegenspieler. Am Theater arbeitete der in Dölau bei Halle geborene Thate mit Regiegrößen wie George Tabori und Ingmar Bergman zusammen. Der Schauspieler überzeugte als „Mephisto“. Die Rolle als „Richard III.“ wurde zu einem seiner größten Bühnenerfolge. Auch als Brecht-Sänger trat Thate auf.

Thate sei ein leidenschaftlicher Schauspieler gewesen, der seine körperlich kraftvollen Darbietungen oft mit Ideenwelten verband, die das Gezeigte in Frage stellten oder kommentierten, erinnerte die Akademie der Künste an den Star.

„Ein Mephisto, dem immer noch einige Federn ehemaliger Engelsflügel an der Schulter klebten wie 1990 am Schiller Theater in der Inszenierung von Alfred Kirchner. Einer, der das Theater für so voll und so widersprüchlich und so ernst nahm wie das Leben, ist gegangen“, hieß es weiter.

Thate war seit 1974 Mitglied der Akademie der Künste. „Wir werden ihn, seine sonore Stimme, seine glasklare Haltung zum gesellschaftspolitischen Geschehen, seine unverwechselbare Figur, sehr vermissen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.