Berlin (dpa) - Katharina Thalbach (65) spielt einen Außerirdischen mit Hasenzähnen. Im Theaterstück "Hase Hase", das am Sonntagabend in Berlin Premiere hatte, tritt sie als Halbwüchsiger auf.

Bei der Premiere im Schillertheater, dem derzeitigen Ausweichquartier der Kudammkömodie, gab es am Ende "Bravo"-Rufe und Beifall. Im Publikum saßen Designer Guido Maria Kretschmer und Berlins früherer Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD).

Thalbach hatte die Rolle 1992 schon einmal gespielt - nun zeigt die französische Autorin Coline Serreau eine Neuinszenierung an den Kudammbühnen.

Die Geschichte geht wie folgt: Die Eltern sind froh, dass bald alle Kinder aus dem Haus sind. Das Geld ist knapp bei Familie Hase, die Suppe auch. Doch nach und nach tauchen alle Sprösslinge wieder auf - und ziehen zurück in die 1,5-Zimmer-Wohnung.

Das treibt vor allem Mama Hase in den Wahnsinn, die von Thalbachs Halbbruder Pierre Besson gespielt wird. Mama wimmelt Gerichtsvollzieher ab und bringt auch noch die letzten Besucher unter.

Auf der Bühne stehen auch Thalbachs Tochter Anna und Enkelin Nellie. "Das sind nette Kolleginnen. Die sind solidarisch, die haben Humor. Und trotzdem Disziplin", sagte Katharina Thalbach der Deutschen Presse-Agentur vorab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.