Hannover In den Streit um ein Kirchenfenster, das Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) der Marktkirche schenken will, haben sich Prominente aus Hannover eingeschaltet. In einem Brief appellieren unter anderen der frühere Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg, der Kabarettist Matthias Brodowy sowie der frühere NordLB-Chef Gunter Dunkel an den Erben des Nachkriegs-Architekten Dieter Oesterlen, die Realisierung des Fensters nicht zu blockieren.

Schröder (74) will der Kirche ein 13 Meter hohes Buntglasfenster schenken, das der renommierte Künstler Markus Lüpertz entworfen hat. „Sein Werk in der Marktkirche wäre eine Bereicherung“, heißt es in dem Brief. Die Marktkirche sei im 17. und im 19. Jahrhundert neu ausgestattet worden. Nach Auffassung des Erben widerspricht das Lüpertz-Fenster der beabsichtigten Einfachheit des Raumes.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.