Los Angeles Der Erotikfilm „Fifty Shades of Grey“ zählt zu den Favoriten auf den Preis für den schlechtesten Film des Jahres. Die US-Produktion wurde am Mittwoch gleich in sechs Kategorien für den Schmähpreis Goldene Himbeere nominiert. Ihre größten Konkurrenten sind die Science-Fiction-Filme „Pixels“ und „Jupiter Ascending“ sowie die Action-Kriminalkomödie „Paul Blart Mall Cop 2“, die ebenso viele Nominierungen erreichten. Für den schlechtesten Film wurde auch die Comicverfilmung „Fantastic Four“ nominiert.

Die „Gewinner“ der 36. „Himbeere“ werden am 27. Februar bekanntgegeben, einen Tag vor den Oscars.

Zur Wahl für den schlechtesten Schauspieler stehen Jamie Dornan („Fifty Shades of Grey“), Kevin James („Paul Blart Mall Cop 2“) Channing Tatum („Jupiter Ascending“) und Adam Sandler, der gleich doppelt nominiert wurde: Für seine Rolle in „Pixels“ und in „The Cobbler“. Mit dabei ist auch Johnny Depp („Mortdevai - Der Teilzeitgauner“).

Bei den Frauen „konkurrieren“ Katherine Heigl („Home Sweet Hell“), Dakota Johnson („Fifty Shades of Grey“), Mila Kunis („Jupiter Ascending“), Jennifer Lopez („The Boy Next Door“) und Gwyneth Paltrow („Mortdecai - Der Teilzeitgauner“).

Die Goldene Himbeere wird seit 1980 vergeben – als Parodie auf die beginnende Saison der Preisverleihungen in Hollywood. Die „Gewinner“ werden von einer Jury von 900 Mitgliedern aus 47 US-Staaten sowie 21 anderen Ländern gewählt. Am Donnerstag werden die Oscar-Nominierungen bekanntgegeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.