Rom Der für seine Hits „Children“ und „One and One“ bekannte DJ Robert Miles ist tot. Nach einer schweren Krebserkrankung ist der Musiker Dienstagnacht gestorben, wie ein Sprecher von Miles’ Radio Openlab mit Sitz in Ibiza am Mittwoch in Rom bestätigte. Miles, gebürtig als Roberto Concina, wurde 47 Jahre alt.

Die Elektro-Szene reagierte bestürzt auf die Nachricht. „Danke für die Musik“, schrieb der britische DJ Pete Tong auf Twitter. „Sehr traurige Nachrichten“, kommentierte der britische Sänger und DJ Boy George. „Wir nehmen schweren Herzens Abschied von Roberto Concina“, hieß es auf der Facebook-Seite von Openlab. Er sei „friedlich eingeschlafen“.

Der Künstler wurde in der Schweiz als Sohn von Italienern geboren, wuchs aber in der Heimat seiner Eltern auf und lebte zuletzt auf Ibiza. Mit „Children“ brachte er 1994 alle Welt zum Tanzen: Miles schaffte mit dem Track seinen internationalen Durchbruch, die Single verkaufte sich fünf Millionen Mal und hielt sich 13 Wochen lang auf Platz eins der Euro-Top-100-Charts.

Miles arbeitete als Komponist, Produzent, DJ und zuletzt als Radiomacher.


Musikvideo unter   http://bit.ly/2q2aw9m 

NWZ-Trauer.de
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.