München Der Chef der Firma Constantin-Film, Martin Moszkowicz (57), lässt eine weitere Fortsetzung der Erfolgs-Schulkomödie „Fack Ju Göhte“ offen. Das müssten sich Hauptdarsteller Elyas M’Barek, Drehbuch-Autor Bora Dagtekin und Produzentin Lena Schömann überlegen, sagte er jetzt. „Wir freuen uns auch auf jedes andere Projekt. Die Zusammenarbeit möchten wir gern fortsetzen – ob als ,Fack Ju Göhte 3’ oder mit einem anderen Projekt, das müssen wir sehen.“

Moszkowicz hat mit „Fack Ju Göhte 2“ einen der in Deutschland erfolgreichsten Filme des Jahres 2015 produziert. Er hatte nach Angaben von Media Control bis zum Jahresende mit rund 7,6 Millionen Zuschauer knapp 62 Millionen Euro eingespielt. Zum Vergleich: Der erste, hochgelobte Teil schaffte es insgesamt auf knapp 7,4 Millionen Zuschauer und einen Umsatz von knapp 55 Millionen Euro.

Für Moszkowicz hat Hauptdarsteller M’Barek großen Anteil am Erfolg. „Elyas M’Barek ist meiner Meinung nach der derzeit größte deutsche Filmstar. Natürlich ist der extrem wichtig“, sagte er. „Ich hoffe, dass er noch lange Spaß an dem hat, was er da macht. Ich weiß, dass das Leben als Star, das er jetzt lebt, Einschnitte mit sich bringt. Wir würden gern so lange mit ihm weiter zusammenarbeiten wie möglich.“


Infos:   www.fjg-film.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.