Dresden Eine skandalöse Ehrung, brüskierte Partner, Promi-Absagen: Der Dresdner Semperopernball 2020 ist in aller Munde. Die Macher, ein privater Verein um Kulturmanager Hans-Joachim Frey, bemühen sich seit Tagen um Schadensbegrenzung. Die Preisverleihung an Ägyptens Präsidenten Abd al-Fattah as-Sisi, der gegen Kritiker und Oppositionelle hart vorgeht, überschattet die 15. Auflage an diesem Freitagabend.

Frey zieht die Notbremse: Mit der Übergabe des St.- Georgs-Ordens trotz großer Kritik vor anderthalb Wochen in Kairo hat er nach Auffassung vieler den Bogen überspannt, Akteure der Ballnacht in die Bredouille gebracht und den Event zum Politikum gemacht. Nun musste Frey sich dem Druck beugen: as-Sisi wird der Orden wieder aberkannt – nach neun Tagen. Dem voraus ging ein Treffen mit Rocksänger Peter Maffay, dem die Entschuldigung des Ballvereins nicht reichte. Er knüpfte seinen Auftritt an die Bedingung, dass as-Sisi der Ballorden aberkannt wird.

Die Liste der Künstler und Promis wird derweil immer kürzer. Inzwischen hat auch Model Eva Padberg abgesagt. Auch das aus der Serie „Babylon Berlin“ bekannte Moka Efti Orchestra wird nun nicht mit dem MDR-Sinfonieorchester auftreten. Deshalb wird nun das Prozedere für diesen Ball gestrafft, das Catering vorverlegt – und den bis zu 2500 Gästen im Saal der geplante Orden-„Marathon“ erspart.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.