Los Angeles Das Jugenddrama „Boyhood“ hat den Golden Globe als bestes Filmdrama gewonnen und geht damit als Favorit in das Rennen um die Oscars. Die über zwölf Jahre erzählte Geschichte einer Kindheit gewann am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles zwei weitere Preise: Richard Linklater siegte als bester Regisseur, Patricia Arquette wurde als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Als bester Film in der Kategorie Komödie/Musical gewann das groteske Werk „The Grand Budapest Hotel“ über ein Hotel in der fiktiven osteuropäischen Republik Zubrowka.

Als beste Schauspieler wurden in der Drama-Kategorie Eddie Redmayne für seine Rolle als Physiker Stephen Hawking in „Die Theorie der Unendlichkeit“ und Julianne Moore als Alzheimer-Kranke in „Still Alice“ ausgezeichnet. Die beiden Darsteller-Preise im Bereich Komödie/Musical gingen an Michael Keaton als alternder Hollywood-Star in „Birdman“ und Amy Adams in Tim Burtons Kunstfälscher-Film „Big Eyes“.

In den Fernsehkategorien gewann die Ehe-Geschichte „The Affair“ den Preis als beste Dramaserie. Beste Comedy-Serie wurde die von Amazon produzierte Transsexuellen-Geschichte „Transparent“.

Für Unbehagen im Saal sorgte während der Preisverleihung ein Witz der beiden Moderatoren, die Schauspieler Amy Poehler und Tina Fey, der die Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Komiker zum Inhalt hatte (siehe Youtube-Video unten).

DIE GEWINNER DER GOLDEN GLOBES:

Film: - Bester Film Drama: „Boyhood“ - Bester Film Musical/Komödie: „The Grand Budapest Hotel“ - Bester Hauptdarsteller Drama: Eddie Redmayne in „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ - Beste Hauptdarstellerin Drama: Julianne Moore in „Still Alice“ - Bester Hauptdarsteller Musical/Komödie: Michael Keaton in „Birdman“ - Beste Hauptdarstellerin Musical/Komödie: Amy Adams in „Big Eyes“ - Bester Nebendarsteller: J.K. Simmons in „Whiplash“ - Beste Nebendarstellerin: Patricia Arquette in „Boyhood“ - Beste Regie: Richard Linklater für „Boyhood“ - Bestes Drehbuch: Alejandro González Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Armando Bo für „Birdman“ - Bester fremdsprachiger Film: „Leviathan“ (Russland) - Bester Animationsfilm: „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ - Bester Song: John Legend und Common für „Glory“ in „Selma“ - Beste Musik: Jóhann Jóhannsson für „Die Entdeckung der Unendlichkeit“

Fernsehen: - Beste Schauspielerin in einer Dramaserie: Ruth Wilson in „The Affair“ - Bester Schauspieler in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm: Billy Bob Thornton in „Fargo“ - Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle in einer TV-Serie, Miniserie oder Fernsehfilm: Joanne Froggatt in „Downton Abbey“

Monolog bei den Golden Globes 2015: Tina Fey und Amy Poehler machen einen Witz über Bill Cosby.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.