Paris Die Pop-Gruppe Culture Club („Do You Really Want To Hurt Me?“, „Karma Chameleon“) steht vor einem Comeback. Der britische Sänger Boy George (52) kündigte jetzt mit der Wiedervereinigung gleichzeitig neue Songs an. „Wir wollen mit Culture Club im nächsten Jahr ein Album veröffentlichen“, sagte Boy George dem französischen Magazin „Têtu“.

Boy George hat das Revival nach eigenen Angaben vor kurzem mit dem Gitarristen Roy Hay in Los Angeles besprochen. Mit dabei seien auch Schlagzeuger Jon Moss, lange Zeit Partner von Boy George, und Bassist Mikey Craig. Die Band hatte in den 80er Jahren Kultstatus. Der extravagante Sänger mit dem bürgerlichen Namen George Alan O’Dowd galt als androgyne Ikone. Nach der Culture-Club-Auflösung 1986 und einem ersten Revival zwölf Jahre später folgte 2002 wieder ein Ende. Später scheiterte der Versuch, die Band ohne Boy George wiederzubeleben.

Der Sänger, nach eigenen Angaben seit 2008 frei von Drogen, vermisst die Bekanntheit von früher nicht: „Heute schütze ich meine Freiheit.“ Er könne einfach auf der Straße gehen. „Ich muss nicht mehr Boy George sein“, sagte der Sänger.

Boy George kündigte ein Album an, „das dem entspricht, was wir heute sind.“ „Aber natürlich gibt es viel Soul und Reggae“, sagte der 52-Jährige über die Songs, an denen Culture Club von Januar an arbeiten wolle.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.