Bremen Das „Requiem für Syrien“ des Komponisten George Alexander Albrecht wird am 10. Juli, 19 Uhr, im Bremer Dom Sankt Petri aufgeführt. Mitwirkende sind die Bremer Philharmoniker, der Domchor, Gesangssolisten und syrische Musiker, wie die Bremische Evangelische Kirche am Mittwoch ankündigte. Mit der Aufführung solle zum einen der 85. Geburtstag des Komponisten gewürdigt werden. Zudem solle sie ein „deutliches Zeichen für Völkerverständigung und Integration“ setzen. Das „Requiem für Syrien“ wurde 2018 an der Dresdner Philharmonie uraufgeführt. Es thematisiert Leiden, Ängste und Hoffnungen der Menschen im Bürgerkrieg Syriens. Verarbeitet sind Texte des syrischen Lyriker und Malers Monzer Masri, von Johann Wolfgang von Goethe sowie aus dem Koran.

Albrecht war unter anderem Generalmusikdirektor der Niedersächsischen Staatsoper Hannover und des Deutschen Nationaltheaters Weimar und der Staatskapelle Weimar sowie Gastdirigent der Berliner und Münchner Philharmoniker, der Bamberger Symphoniker, der Staatskapelle Dresden und des Gewandhausorchesters Leipzig. Karten-Info unter


     www.stpetridom.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.