Barcelona /Oldenburg Es war der 30. Oktober 1974. Und man schrieb Fernsehgeschichte. Der WDR strahlte „Je später der Abend“ aus, eine Talkshow mit Dietmar Schönherr als Ober-Talker. Romy Schneider kam als Gast aus Frankreich. Sie stolperte durch das Gespräch. Sie fuhr nicht gern nach Deutschland. Sie hasste es, als Schauspielerin ewig auf ihre Rolle in den kitschigen „Sissi“-Filmen festgelegt zu werden.

Nach ihr sprach Schönherr mit Burkhard Driest. Der hatte gerade wegen schweren Bankraubs im Zuchthaus gesessen, dann ein Knast-Buch geschrieben: „Die Verrohung des Franz Blum“. Das Werk wurde nicht nur von Martin Walser gelobt. Es wurde umgehend ein Bestseller und hervorragend verfilmt; Driest spielte selbst mit.

Die Hand auf der Jeans

Also saß der prominente Driest in der Talkshow und redete nicht viel geordneter als die aufgeregte Romy Schneider. Doch plötzlich sagte die schöne Romy Schneider die beiden bis heute berühmten Sätze: „Sie gefallen mir! Sie gefallen mir sehr!“ Dazu legte sie leicht die Hand auf seine Jeans. Oder war es der Arm?

Wie auch immer: „Ex-Bankräuber verdreht Superstar den Kopf“ hieß es am nächsten Tag. Die Nation sah auf Biegen und Brechen eine Liaison. Die Regenbogenpresse erklärte Driest umgehend zum „irren Typ“. Einen „Hauch von Erotik“ spürte der aufmerksame „Stern“, als sich die Schneider dem Feuerzeug von Driest entgegenbeugte. Damals wurde noch tüchtig gequalmt.

Knorriger Mann

Die TV-Begegnung der beiden ist unvergessene Fernsehgeschichte. Und die Sendung – obwohl es bereits die 19. in der Reihe war – gilt als eigentlicher Anfang der erfolgreichen Talkshow-Formate. Das lag daran, dass es anders als geplant zuging. Dass Driest laut rumredete. Dass die Kamera es nicht versäumte, bald nur noch Romy Schneider und den knorrigen Driest einzufangen. Denn etwas Unerhörtes, leicht Krawalliges war da geschehen.

Auf Ibiza gelebt

Übrigens ging man nach der Sendung in eine Kölner Kneipe, später in eine Disco, wie Driest später gern erzählte. Was dann danach kam, kann nur noch Driest beichten: Romy Schneider starb 1982. Nun wird Burkhard Driest am 28. April 80 Jahre alt. Er lebt ziemlich zurückgezogen in Spanien, lange wohnte er im Ort Jesus auf Ibiza. Über viele Jahre schrieb der ehemalige Bankräuber erfolgreich Krimis und erzog seine beiden Kinder.

Inzwischen hat er sich auch als Maler einen Namen gemacht. Aber unvergessen wird seine Begegnung mit Romy Schneider bleiben.

Dr. Reinhard Tschapke Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.