Baden-Baden „Fack ju Göhte 3“ ist mit fast sechs Millionen Besuchern der mit weitem Abstand erfolgreichste Kinofilm des vergangenen Jahres in Deutschland. Wie Media Control am Mittwoch mitteilte, sahen 5,975 Millionen Zuschauer den letzten Teil der Filmtrilogie, der Ende Oktober 2017 in die Kinos kam.

Die ersten beiden Teile der Schulkomödie mit Elyas M’Barek hatten insgesamt mehr als 15 Millionen Menschen in die Kinos gelockt. Teil eins (2013) kam auf über 7,3 Millionen, Teil zwei (2015) sogar auf 7,7 Millionen Besucher.

Auf dem zweiten Platz der offiziellen Kino-Jahresrangliste 2017 folgt mit 4,63 Millionen Zuschauern die Animationskomödie „Ich – Einfach unverbesserlich 3“. Der dritte Teil der Filmreihe um den Schurken Gru und die Minions lief im Juli an.

Erst Mitte Dezember kam „Star Wars: Die letzten Jedi“ in die Kinos – doch zweieinhalb Wochen reichten Luke Skywalker & Co. schon für 4,39 Millionen Besucher und Platz drei.

Auf der Vier rangiert „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ mit 3,44 Millionen Zuschauern. Die Fortsetzung der Sadomaso-Romanze mit Dakota Johnson lief im Februar an.

Fünfter ist „Die Schöne und das Biest“. Die Neuverfilmung des Klassikers von 1991 mit Emma Watson und Dan Stevens (Kinostart war im März 2017) erreichte 3,40 Millionen Zuschauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.