Los Angeles Bis zum Dezember 2020 müssen sich die „Avatar“- Fans noch gedulden, erst dann soll die erste Fortsetzung des 3D-Fantasy-Spektakels in die Kinos kommen. Regisseur James Cameron (62) gab am Samstag die offiziellen Starttermine für die vier geplanten Folgen bekannt. „Avatar 3“ soll demnach im Dezember 2021 starten, gefolgt von Teil Vier zu Weihnachten 2024 und dem Finale im Jahr 2025.

Auf Facebook postete Cameron ein Foto von sich, umgeben von seiner über hundertköpfigen Crew. „Großartig, mit dem besten Team in der Branche zu arbeiten.“ Die Produktion von gleichzeitig vier Filmen werde jetzt beginnen. Die Darsteller Sam Worthington, Zoe Saldana und Sigourney Weaver sind wieder an Bord.

Der Originalstreifen „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ (2009) gilt mit weltweiten Einnahmen von knapp 2,8 Milliarden Dollar als finanziell erfolgreichster Film der Geschichte. 2013 hatte der kanadische Regisseur zunächst drei Folgen der Science-Fiction-Geschichte angekündigt, die er in Neuseeland drehen wollte. Vor einem Jahr kam die vierte Fortsetzung der Saga dazu. Zunächst war der Start der Sequel-Reihe für 2018 anvisiert worden.

Im März kündigte Cameron dann in der kanadischen Zeitung „Toronto Star“ einen späteren Start an. Die Entwicklung von gleichzeitig vier Fortsetzungen bezeichnete er als „episches Unterfangen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.