Remagen (dpa) - Malerei, Comics, Zeichentrickfilme: Der Einfluss der japanischen Kultur in Europa ist gewaltig - bis heute. Das Arp Museum in Remagen am Rhein zeigt diese engen Verbindungen bei seinem diesjährigen Ausstellungshöhepunkt "Japanfieber. Von Monet bis Manga".

Präsentiert werden vom 26. August bis zum 20. Januar 2019 beispielsweise Meisterwerke von Monet, Signac, Seurat und van Gogh, wie Museumsdirektor Oliver Kornhoff mitteilte.

Diese Maler fühlten sich seinerzeit von den leuchtenden Farben und der Flächigkeit der japanischen Farbholzschnitte angezogen. Malermodelle wurden in Kimonos gekleidet und mit japanischen Gegenständen wie Fächern und Schirmen umgeben. Kornhoff ergänzte: "Das Japanfieber ist bis jetzt nicht abgeklungen, sondern inzwischen zu einem festen Bestandteil unserer visuellen Alltags- und Populärkultur geworden."

In der Ausstellung zeigen dies japanische Comics (Mangas) und Zeichentrickfilme (Anime) sowie Informationen zu Manga-Kostümen. Hinzu kommt vor dem Museum ein japanischer Felsengarten. Das historische Fundament der Schau bilden die japanischen Farbholzschnitte aus der Sammlung des Malers Claude Monet. Die normalerweise in seinem einstigen Wohnhaus in Giverny in der Normandie gezeigten Werke seien in Remagen erstmals in größerer Zahl außerhalb Frankreichs zu sehen, erklärte das Arp Museum.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.