Kater vorne – Dalinghaus raus
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Bürgermeisterwahl In Vechta
Kater vorne – Dalinghaus raus

Amsterdam Stahlblaue Augen, scharf geschnittene Gesichtszüge, kantiges Kinn, blondes Haar – so sehen gemeine Bösewichter aus oder edle Helden. Der niederländische Filmstar Rutger Hauer kann beide auf der Leinwand verkörpern und das seit über 50 Jahren. Eines ist Hauer sicher nicht: Ein 0815-Typ, den man schon am Ausgang des Kinos wieder vergessen hat.

Am Mittwoch (23. Januar) wird Rutger Hauer 75 Jahre alt, und noch immer wird er vor allem mit dem fast schon legendären Film verbunden: „Blade Runner“ (1982). In dem apokalyptischen Science-Fiction-Thriller, der im Jahre 2019 (!) spielt, ist Hauer der „Replikant“ Roy Batty, eine Roboter-ähnliche Mordmaschine mit zutiefst menschlichen Zügen – Held und Bösewicht in einem. „Blade Runner“ wird ein Kultfilm und markierte den Durchbruch Hauers in Hollywood.

Im Gegensatz zu seinem damaligen Gegenspieler Harrison Ford wollte Hauer übrigens nicht beim Folgefilm „Blade Runner – 2049“ (2017) mitspielen. Der Film sei „überflüssig“, sagte der Schauspieler 2018 am Rande der Berlinale.

Rutger Hauer hat noch immer einen Wohnsitz in den USA. Als Ruhepunkt und „sein Zuhause“ sieht er jedoch seinen Bauernhof in Friesland ganz im Norden der Niederlande. Doch auch jetzt noch reist er viel, von Drehort zu Drehort, in vielen Ländern.

Er selbst tritt nur selten in der Öffentlichkeit auf und wirkt fast schon unnahbar. Auch an Drehorten hält sich der Star am liebsten abseits. Er baute einen alten Lkw zu einem Wohnmobil um. Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer. Und den stellt er gerne abseits vom Film-Trubel in der Natur ab. Das Motorrad hat auch Platz, damit fährt er morgens zum Drehort und abends zurück. „Film ist mein Leben“, sagte er einmal in einem der seltenen Interviews. „Aber man muss sich nicht von dieser Scheinwelt beherrschen lassen.“

1969 galoppierte der bis dahin unbekannte Schauspieler als Ritter „Floris“ in die Wohnzimmer. Die TV-Serie war ein Mega-Erfolg und zudem der Beginn der sehr erfolgreichen Zusammenarbeit von Regisseur Paul Verhoeven („Basic Instinct“, „Elle“), Drehbuchautor Gerard Soeteman und Hauer. Der nächste Erfolg des Trios war „Türkische Früchte“ (1973), der erfolgreichste niederländische Kinofilm aller Zeiten.

Hauer spielte bisher in über 100 Filmen mit, darunter auch viele B-Filme. Gerade in den USA wollte man aber den attraktiven Blonden häufig als den Bösen sehen – wie etwa im Action-Thriller „Nachtfalken“ (1981) mit Sylvester Stallone oder in „Der Hitcher, der Highwaykiller“ (1986). Ihm sei es egal, sagte er einmal, ob er einen Bösewicht oder Helden spielen soll. „Mir geht es um den Charakter.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.