Düsseldorf /Karlsruhe Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat das Urteil gegen den seit zwei Jahren inhaftierten Kunstberater Helge Achenbach (64) nach Angaben seines Verteidigers bestätigt. Der zuständige Senat habe die Revision gegen das Urteil im Wesentlichen verworfen, so Achenbachs Anwalt am Mittwoch. Die verhängte Freiheitsstrafe von sechs Jahren bleibe bestehen. „Das Urteil ist damit rechtskräftig“, erklärte Thomas Elsner. „Herr Achenbach hat sich innerlich in letzter Zeit schon darauf eingestellt. Sein Blick ist nach vorne gerichtet.“

Das Landgericht Essen hatte Deutschlands bekanntesten Kunstberater 2015 wegen Millionenbetrugs an dem Aldi-Erben Berthold Albrecht und dem Pharma-Unternehmer Christian Boehringer zu sechs Jahren Haft verurteilt. Achenbach sitzt seit Juni 2014 in Untersuchungshaft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.