Göttingen Max Goldt ist der diesjährige Träger des Satire-Preises „Göttinger Elch“. Der Schriftsteller und Musiker (57) nahm die Auszeichnung am Sonntag während einer Feierstunde in Göttingen entgegen. Er wurde für sein satirisches Lebenswerk geehrt. Die Jury würdigte die „eindringliche und punktgenaue“ Sprache Goldts, mit der er die Merkwürdigkeiten und Mysterien der Welt schildere. Er schaffe es, sein Werk so wirken zu lassen, als sei es „von einem Beobachter aus einer Parallelwelt geschaffen“ worden.

Der „Göttinger Elch“ ist mit 3333 Euro, einer silbernen Elchbrosche und 99 Dosen Elchsuppe dotiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.