Krusenbusch Oldenburg hat den ersten Befall mit dem Eichenprozessionsspinner – ausgerechnet an einer Grundschule: Die Larven der Raupen wurden nach Mitteilung der Stadt am Montagnachmittag an einer freistehenden Eiche auf dem Gelände der Grundschule Krusenbusch entdeckt. Da die Brennhaare der Raupen dieses Schmetterlings bei Menschen Gesundheitsbeschwerden auslösen können, wurden Teile des Schulhofes und des Spielplatzes der Grundschule vom Hausmeister sofort weiträumig abgesperrt.

Die Stadt hat nach eigenen Angaben umgehend ein Fachunternehmen mit der Bekämpfung des Schädlings beauftragt. Die Arbeiten sollten bereits am Dienstag ausgeführt werden. Dabei wurde eine mechanische Bekämpfung per Industriesauger vorgenommen.

Obwohl es sich nur um wenige Larven handelt, die sich im unteren Stammbereich der Eiche befinden, werden die Fachleute auch die Baumkrone auf weitere Nester untersuchen. Dadurch werden gegebenenfalls weitere Vorkommen bekämpft, informiert Uwe Ahlers, Leiter des Fachdienstes Stadtgrünpflege. Ebenso erfolgt in den nächsten Tagen eine regelmäßige Kontrolle. Der betroffene Bereich bleibt vorsorglich weiterhin abgesperrt.

Bei Verdacht auf Eichenprozessionsspinner-Vorkommen bittet die Stadt um Hinweise unter Telefon   235-44 44 (ServiceCenter), Telefon  235-27 77 (Umwelttelefon) oder Telefon  235-25 14.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.