Es scheint, als wolle Christoph Raming den schwelenden Streit mit der BI schnell beenden. Wie sonst ist zu erklären, dass der Windpark-Betreiber seinen erbitterten Gegnern Geld in Form von Pachtanteilen anbietet – und zugleich nur eine extrem kurze Bedenkzeit einräumt? Ist es abwegig zu vermuten, dass Raming versucht, mittels Geld am Fundament der Bürgerinitiative zu graben? Vielleicht wäre es besser, den Wert der Pachtanteile einmal in Energie umzurechnen. Und die würde man dann einfach nicht produzieren. Man könnte die Windräder drosseln und am Kammersand wäre es leiser – und darum geht’s doch.

Ingo Schmidt über den Ärger im Windpark

Ingo Schmidt Redakteur / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.