Übergang zur B211 blockiert
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Unfall Auf Der A29
Übergang zur B211 blockiert

Was läuft eigentlich falsch in diesem Land? Ist es nicht die Pflicht der Politik, die Bürger vor allem zu schützen, was ihre Gesundheit beeinträchtigen könnte?

Jedenfalls Stephan Albani wird nun aktiv und versucht für die Anwohner der Stadtautobahn im Marschwegviertel eine Lärmschutzwand bauen zu lassen. Bei der Gelegenheit sollte auf der gegenüberliegenden Seite gleich eine weitere gebaut werden, um die ebenfalls von Lärm geplagten Bewohner des Gerichtsviertels zu schützen.

Mit dem Einsatz von vielen Milliarden Euro werden zurzeit Autobahnbrücken abgerissen und neu aufgebaut, weil sie der wachsenden Belastung vor allem durch den Lkw-Verkehr nicht mehr standhalten werden. Und für den Schutz der Bürger vor Lärm ist kein Geld da? Da stimmt doch was nicht.

Schon bei der Sanierung der Stadtautobahn vor einigen Jahren wurde die Chance vertan, die völlig unzureichenden Lärmschutzwände aus den Anfängen der 80er-Jahre durch neue und effektivere zu ersetzen oder Flüsterasphalt zu verlegen.

Es ist an der Zeit, zu handeln.

Thomas Husmann über den unzureichenden Schutz der Bürger vor Verkehrslärm


Den Autor erreichen Sie unter 
Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.