Mühle: Sanierung geht weiter

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Jever Die Sanierung des Schlachtmühlen-Ensembles geht weiter: Jevers Fachausschuss hat grünes Licht für Mittel aus dem Sanierungsgebiet IV zur Sanierung des Scheunendachs gegeben. Die Stadt beteiligt sich bis zur Höhe von 99 550 Euro, die Haushaltsmittel werden für 2019 eingeplant.

Seit 2016 läuft die schrittweise Mühlensanierung: Zunächst hatte die Schlachtmühle eine neue Galerie erhalten; 2017 wurden die Mühlenflügel, Windrose und Kappe instand gesetzt. Nun folgen in zwei Bauabschnitten die Neueindeckung der Scheune samt Werkstatt inklusive Dachrinnen und Mauerwerksfassadenfugen an der Straßenseite. Auch die Gaube und die Fenster der Werkstatt sowie Garagen- und Scheunentor sollen erneuert werden.

Die Stadt Jever beteiligt sich an den Mühlen-Sanierungsschritten im Sanierungsgebiet mit einem Drittel der Kosten.

Das könnte Sie auch interessieren