Jever Jever ist eine „wonderful old town – eine wunderbare alte Stadt“ mit „neat and pretty houses – ordentlichen und hübschen Häusern“ und die Menschen sind „very friendly – sehr freundlich“: Judith und Melissa Fair aus Roscoe/Illinois in den USA und Sandy Tashiro aus Denver/Colorado sind regelrecht begeistert von der Marienstadt. Sie sind zurzeit auf Deutschlandreise – auf Spurensuche nach ihren Vorfahren.

Die Gerkens aus dem Jeverland

Der Landwirt Friedrich Heinrich Gerken (1840 bis 1928), Urgroßvater Judith Fairs, stammte wie seine neun Geschwister aus Wiefels/Fuhlriege „Groß Ollacker. Sein Bruder Hinrich Janssen Gerken (1851 bis 1937) betrieb unter anderem die mittlerweile abgerissene Bahnhofsmühle in Jever.

Die beiden Brüder wanderten 1884 von Bremerhaven nach Illinois in die Vereinigten Staaten aus und bauten dort eine neue Existenz auf.

Eine Schwester, Johanna Bernhardine Gerken (1854 bis 1941), wanderte ins Elsass aus. Der jüngste Bruder Hajo Ihnken Gerken (1859 bis 1929) blieb der Heimat treu: Er führte das Hotel Schütting“ in Jever und gründete das „Strandhotel Gerken“ auf Wangerooge.

Judith Fair ist eine geborene Gerken – 2007 begann sie, ihre deutschen Wurzeln zu erkunden. „Damals erhielt ich einen Brief von ihr: Sie hatte Telefonbücher gewälzt und alle Gerkens in Jever angeschrieben“, erzählt Werner Gerken. „Ich war der einzige, der ihr antwortete.“

Gerken wandte sich an Volker Landig und an weitere Hobby-Familienforscher und begann zu recherchieren: Mit Hilfe von alten Kirchenbüchern gelang es ihm, Judith Fairs Familiengeschichte Schritt für Schritt zu vervollständigen. Seitdem stehen die Gerkens und Judith Fair in Kontakt – Sohn Henning hat die Familie auch schon in Illinois besucht.

Judith Fair hat sich mit ihrer Deutschlandreise den langgehegten Wunsch erfüllt, die „Originalschauplätze“ ihrer Vorfahren zu besuchen. Sie hat ihre Familiengeschichte in einer dreiteiligen Dokumentation zusammengefasst – ein Eindruck, wie es sich wohl einst im Jeverland lebte, fehlte ihr noch.

Am 9. und 10. September machten sie, ihre Tochter und ihre Freundin Sandy Tashiro – ebenfalls mit Wurzeln im Jeverland – bei Werner Gerken und seiner Frau Hilke Eymers-Gerken sowie Sohn Henning Station in Jever. Volker Landig gab den Frauen Einblicke in die alten Kirchenbücher, in denen ihre Vorfahren verzeichnet sind. Empfang im Rathaus durch Bürgermeister Jan Edo Albers, Stadtrundgang, Besichtigungen der Kirchen Jever und Wiefels, Sillenstede, Schortens, Pakens und Hohenkirchen sowie ein Besuch im Schlossmuseum – all das gab den US-Amerikanerinnen Einblicke.

Hohenkirchen und Pakens sind besonders auch für Sandy Tashiro interessant: Ihr Urgroßvater Hinrichs, der aus Hohenkirchen stammte, wanderte 1848 ebenfalls über Bremerhaven in die USA aus.

Alle drei Frauen hoffen, dass sie beim Besuch im Auswandererhaus Bremerhaven weitere Hinweise auf ihre Vorfahren finden. Doch zunächst verbringen sie einige Tage auf Wangerooge – dort gründete der Urgroßonkel Hajo Ihnken Gerken einst das „Strandhotel Gerken“.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.