CLEVERNS CLEVERNS/US - Nach den Querelen um die Ämterverteilung im SPD-Stadtverband hat der SPD-Ortsverein Cleverns-Moorwarfen aus dem Ergebnis der Kommunalwahl im September neues Selbstbewusstsein geschöpft.

Die Wahlen bildeten so auch einen Schwerpunkt im Jahresbericht der Vorsitzenden Gertrud Bunjes, den sie jetzt auf der Hauptversammlung in der „Linde“ in Cleverns vorlegte. „In dem 18-köpfigen Wahlkampf-Team des Stadtverbands Jever war der ungleich kleinere Ortsverein Cleverns-Moorwarfen mit acht Mitgliedern vertreten, deren Stimmenwerbung gerade in den Außenbezirken Wirkung gezeigt hat“, sagte Bunjes.

So sei der Ortsverein jetzt auch mit drei statt bisher zwei Abgeordneten in der achtköpfigen SPD-Ratsfraktion vertreten.

Neben zahlreichen geselligen Veranstaltungen gab es auch politische Aktionen. Bunjes erinnerte u. a. an die Unterschriften-Sammlung zum Erhalt der Post in Rahrdum und an das Engagement für einen Bahn-Haltepunkt in Siebetshaus.

Herta Berger und Jens Kröger gehören dem Ortsverein seit 25 Jahren an. Für diese Treue erhielten sie Ehrennadeln. Gertrud Bunjes konnte zudem drei neue Mitglieder begrüßen – darunter auch der frühere stellvertretende Bürgermeister Bolko Schroeder, der vorher dem Ortsverein Jever angehört hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.