Frage: Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Thomas Kemmerich – ist damit die SPD-Drohung mit dem Ende der Großen Koalition in Berlin vom Tisch?

Klingbeil: Es ging nie um die Groko, auch nicht nur um Thüringen, es ging um etwas viel Größeres, viel Grundsätzlicheres: Es ging um den demokratischen Grundkonsens in unserem Land „Nie wieder“, der von FDP und CDU leichtfertig aufgekündigt wurde. Am 5. Februar ist in Thüringen mit der Wahl von Herrn Kemmerich eine Brandmauer gegen Rechts gefallen. CDU und FDP waren prinzipienlos aus Machtgier bereit, mit Faschisten zu paktieren. Davon werden sie sich lange nicht erholen. Da sind Vertrauen und Glaubwürdigkeit verloren gegangen.

Frage: FDP-Chef Lindner erklärt, er habe die Skrupellosigkeit der AfD unterschätzt…

Klingbeil: Die Krokodilstränen von Herrn Lindner sind peinlich. Er versucht jetzt, sich als Opfer darzustellen. Dabei war es ein eiskaltes, abgekartetes Spiel mit Lindners Wissen. Der FDP-Chef und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer müssen jetzt bei ihren Leuten durchgreifen. Wenn CDU und FDP weiter taktieren, schaden sie dem Land noch mehr. Das Chaos in Thüringen muss schnell beendet werden.

Frage: Was erwarten Sie jetzt von der CDU-Chefin?

Klingbeil: Frau Kramp-Karrenbauer kann froh sein, dass sie noch Frau Merkel an ihrer Seite hat. Es war die Bundeskanzlerin, die das Krisenmanagement übernommen und die Entscheidungen getroffen hat. Nach dem klaren Beschluss auf Bundesebene in der Regierung muss die CDU-Chefin das Verabredete nun in Thüringen umsetzen. Und das heißt: Schnell den Weg für Neuwahlen bereiten.

Frage: In der Union gibt es Unmut darüber, dass der Ostbeauftragte der Bundesregierung, der thüringische CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Hirte, entlassen wurde. Warum war er für die SPD nicht mehr tragbar?

Klingbeil: Herr Hirte war schon lange Kritik ausgesetzt. Als er die Wahl von Kemmerich mit Stimmen der AfD in einem Tweet dann noch gefeiert hat, war er endgültig als Mitglied der Bundesregierung nicht mehr tragbar.

Andreas Herholz Korrespondentenbüro Berlin
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.