Frage: Die Türkei hat eine Militäroffensive in Nordsyrien angekündigt. Washington zieht seine Truppen aus dem Gebiet zurück. Droht dort jetzt eine neue Eskalation?

Nouripour: Die Lage spitzt sich dramatisch zu. Wenn die Amerikaner jetzt wie angekündigt gehen, werden die kurdischen YPG-Milizen im Stich gelassen und fühlen sich verraten. Die Kurden haben jahrelang im Kampf gegen ISIS die Drecksarbeit gemacht. Jetzt geraten sie zwischen die Fronten von Erdogan und Assad. Das hat schwerwiegende Konsequenzen und könnte zu einer Eskalation im Norden Syriens und zu neuen Fluchtbewegungen führen. Wenn Erdogan an der Grenze zur Türkei auf syrischem Boden Pufferzonen einrichtet, werden sich mehr Menschen aus der Türkei auf den Weg machen und fliehen, damit sie nicht in diese Region abgeschoben werden.

Frage: Wie wird Syriens Diktator Assad auf die türkische Offensive reagieren?

Nouripour: Es ist nicht absehbar, wie der syrische Diktator Assad darauf reagieren wird. Er ist inzwischen auch militärisch stark genug, um nicht nur Parolen zu dreschen. Man muss auch abwarten, wie Russland und der Iran darauf reagieren werden.

Frage: Was kann die Bundesregierung tun?

Nouripour: Die Bundesregierung muss jetzt klare Worte gegenüber den USA und Erdogan finden. Ihr Handeln und ihre Äußerungen werden sich auch auf die Debatte hierzulande auswirken. Auch in der kurdischen Gemeinde in Deutschland gibt es das Gefühl, verraten zu werden. Das ist nachvollziehbar. Erdogan lädt mit dieser Offensive die nationalistische Karte sehr weit auf.

Frage: Deutschland und die EU brauchen die Türkei zur Umsetzung des Flüchtlingspaktes…

Nouripour: Es ist beschämend, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer bei seinem Besuch in Ankara, diesen bevorstehenden Einmarsch der Türkei nicht angesprochen hat. Die Bundesregierung hat sich wegen des Flüchtlingspaktes gegenüber der Türkei erpressbar gemacht. Das ist verheerend. Zuletzt gab es wieder Verhaftungen deutscher Staatsbürger. Die Bundesregierung schweigt, weil sie Angst hat, dass die Türkei als europäischer Türsteher ausfallen könnte. Die Militäroffensive wird neue Fluchtursachen schaffen, und niemand stoppt dies.

Omid Nouripour (44) wurde ist außenpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion..
Andreas Herholz Korrespondentenbüro Berlin
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.