Frage: 30 000 Besucher beim Elbjazz-Festival in Hamburg, eine glanzvolle Echojazz-Preisverleihung, immer mehr junge Jazzmusiker drängen nach vorne – was ist mit dem Nischen-Genre für pensionierte Studienräte passiert?

Lisa Wulff: Das Genre ist schon immer vielfältiger gewesen und die Zielgruppe besteht nicht nur aus pensionierten Studienräten – wobei, in meinem Fall schon, denn meine Eltern sind genau das (lacht).

Frage: Warum boomt Jazz als Spielart bei jungen Musikern?

Wulff: Es ist zum großen Umbruch gekommen, da es heutzutage eine instrumentale Ausbildung im Bereich Jazz an Hochschulen gibt. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl gut ausgebildeter Instrumentalisten, die eine Plattform suchen, und Festivals bieten eine solche.

Frage: Gespielt wird Jazz traditionell eher in dunklen Club-Räumen, Konzertankündigungen leben oft vom Weitersagen. Bringen die vielen talentierten Nachwuchsjazzer auch eine neue Art der Kommunikation mit? Gibt es einen „Jazz 2.0“?

Wulff: „Jazz 2.0“ würde ich es nicht nennen, aber die Art der Kommunikation und Werbung ist heutzutage schon eine andere. Der größte Teil der Musik, Inspiration und Kreativität findet allerdings immer noch in Club-Räumen statt. Festivals bieten allenfalls einen kleinen Einblick oder vielmehr Überblick über das Geschehen. Den Rest des Jahres verbringen wir ja trotzdem im Proberaum und an kleineren Konzertorten.

Frage: Sie sind mit 26 bereits Jazz-Baltica-Preisträgerin, wurden gerade für den EchoJazz-Preis nominiert. Bietet die Präsentation in digitalen Kanälen und sozialen Medien den Jazzern mehr Vorteile in der Selbstvermarktung?

Wulff: Da Selbstvermarktung meist nicht die größte Stärke von Jazzmusikern ist, ist es wichtig, dass es solche Preise und dadurch Aufmerksamkeit gibt. Auch die sozialen Medien sind wichtig, bringen aber auch mit sich, dass es eine Flut an Material und Informationen gibt und man neben einer CD heutzutage zum Beispiel fürs Booking eine gute Homepage haben muss – ebenso Videos und aussagekräftige Fotos. Man muss sich viel hektischer um die Aktualisierung dieser Dinge kümmern als früher.

Frage: Weltklasse-Posaunist Nils Landgren hat jüngst gesagt: Wer sich fü̈r den Jazz als Beruf entscheidet, steht vor einem Leben der Ungewissheit: kü̈nstlerisch wie finanziell. Hat er Recht?

Wulff: Ja. Jazz ist eine musikalische Kunstform, die allgemein keine besondere Aufmerksamkeit und Förderung bekommt. Ohne sehr viel Idealismus und andere Ziele als den finanziellen Erfolg ist es nicht möglich, zu bestehen. Aber auch das hat den Jazz schon immer – auf die eine oder andere Weise – geprägt.

Frage: Spielen Sie deshalb so viele Konzerte mit so vielen unterschiedlichen Formationen, wie zuletzt in Hamburg und zuvor in Oldenburg mit Takadoon und nun an diesem Freitag mit dem Lisa Wulff Quartett im Wilhelm 13?

Wulff: Nein. Ich spiele mit diesen unterschiedlichen Formationen, weil es mir großen Spaß macht, weil sie mich auf unterschiedliche Weise inspirieren und fordern.

Ein Konzert mit Nils Landgren und dem Symphonieorchester in einer großen Konzerthalle ist natürlich etwas ganz anderes als ein Konzert im Club mit meinem Quartett, das meine Kompositionen spielt.

Beides ist toll, fordert mich und gibt mir den Raum, um mich weiterzuentwickeln.

Ginge es mir um ein regelmäßiges Einkommen, würde ich vermutlich neben meiner Konzerttätigkeit an einer Musikschule unterrichten.

Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.