+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Bund-Länder-Runde
Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Nächste Abstimmung am Donnerstag

Frage: Herr Elsner, einige Szenen aus Dieter Hallervordens Film „Sein letztes Rennen“ gefallen Ihnen nicht – warum?

Elsner: Sie zeigen ein düsteres Bild über die Betreuung in einem Pflegeheim. Wenig ansprechende, zum Teil kindische Beschäftigungsangebote prägen in dem Film den Alltag. Der Herausforderung für eine attraktive Freizeitgestaltung hat sich die Awo Weser-Ems aber gestellt und die Betreuung in ihren Altenpflegeeinrichtungen neu aufgestellt. Neben der Einstellung von Ergotherapeuten in jeder Einrichtung wurde eine leitende Fachkraft hinzugezogen, die sich konzeptionell mit der Thematik auseinandersetzt. Wir haben zudem in den Piloteinrichtungen Schortens, Jever, Emden und Norden eine Befragung zu den individuellen Bedürfnissen durchgeführt.

Frage: Was ist dabei herausgekommen?

Elsner: Ein Ergebnis war, dass Angebote der sozialen Betreuung auch in den späteren Nachmittags- oder frühen Abendstunden gewünscht werden. Daraus entstanden sind Dämmerschoppen, Skatabende oder Gesprächsrunden. Zudem möchten die Bewohner mehr außerhäusige Aktivitäten. Daher werden mehr Ausflüge in die nähere Umgebung geplant. Männliche Bewohner wünschen sich wiederum mehr handwerklich geprägte Angebote.

Frage: Gilt das auch für Demenzpatienten?

Elsner: Auch dafür werden individuelle Angebote entwickelt. Angeknüpft wird dabei an die verbliebenen Fähigkeiten, die diese Menschen über Jahrzehnte hinweg ausgeübt haben. Bei den Frauen ist das insbesondere das Kochen. Alle Sinne einbeziehen und nicht die Defizite in den Mittelpunkt stellen, steht hier im Fokus.

Frage: Was bedeutet das für die Mitarbeiter?

Elsner: Um diesen gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, können alle Betreuungskräfte der Awo Weser-Ems mehr Fortbildungen nutzen als gesetzlich vorgeschrieben. Inhalte sind beispielsweise Sturzvorbeugung, Biografiearbeit oder Gestaltung von Einzelbetreuungen. Auch Ideen aus dem Kollegenkreis werden dadurch angeregt. Die Veränderungen wirken sich nicht nur für die Bewohner, sondern auch für die Mitarbeitenden positiv aus.

Thomas Elsner(48) ist Verbandsgeschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Weser-Ems. Zudem fungiert er als Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft Awo Wohnen & Pflege. Er lenkt den Blick auf die Freizeitgestaltung in Pflegeheimen.


Infos unter   www.awo-ol.de 
Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.