Frage: Wie verändert sich die Hebammenausbildung?

Weisensee: Die schulische Ausbildung wird eingestellt und für eine Übergangsphase von voraussichtlich zwei Jahren weiterlaufen. Dafür wird bei uns an der Jade Hochschule ab 2020 jeweils zum Herbstsemester ein Bachelor-Studiengang mit 35 Plätzen als erste Qualifizierungsstufe eingerichtet. Bewerber und Bewerberinnen müssen dann über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen. Das Studienmodell geht derzeit von einer Studiendauer von sieben Semestern aus.

Frage: Wie ist es mit dem Praxisbezug?

Weisensee: Der ist auch beim Bachelorstudium sehr wichtig und wird sichergestellt. Das Gesetz des Bundesgesundheitsministeriums schreibt vor, dass

während des Studiums deutlich über 2000 Stunden in praxisnahen Lernorten wie Kliniken oder anderen Geburtshilfeeinrichtungen absolviert werden müssen. Die Praxisnähe ist absolut gegeben.

Frage: Was sind Vorteile der Umstellung?

Weisensee: Die Ausbildung wird durch das Studium auf ein anderes wissenschaftliches Niveau gehoben, was sicher dazu beiträgt, dass sich das Ansehen des Hebammenberufs verbessert – inklusive der Bezahlung. Damit könnte dieser schöne Beruf attraktiver für Nachwuchskräfte werden, die im ambulanten und insbesondere im stationären Bereich benötigt werden. Wichtig ist zudem, dass die Studierenden mit dem Bachelorabschluss die Möglichkeit für weitergehende Qualifikationen in einem Masterstudiengang haben – bis hin zur Promotion und Habilitation.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.