Frage: Herr Bsirske, die Union und Bundeskanzlerin Angela Merkel beklagen, die SPD verunsichere mit ihrer Forderung nach einer Stabilisierung des Rentenniveaus bis 2040 die Bürger. Ein berechtigter Vorwurf?

Frank Bsirske: Ich kann die gesamte Aufregung in der Union überhaupt nicht nachvollziehen. Olaf Scholz will die Rente langfristig stabilisieren. Was soll die Bürger daran verunsichern? Die Union täte gut daran, über ihren Schatten zu springen und mit der SPD hier langfristig Klarheit zu schaffen. Es geht kein Weg daran vorbei, die Renten in Deutschland armutsfest zu machen.

Frage: Die Finanzierung des Rentenniveaus von 48 Prozent über das Jahr 2025 hinaus würde Dutzende von Milliarden Euro verschlingen. Wo soll das Geld herkommen?

Bsirske: Wir reden hier über die Beiträge der Mitglieder der Rentenversicherung. Von denen werden jährlich 113 Milliarden Euro für versicherungsfremde Leistungen ausgegeben, wie etwa für die Mütterrente. Der Zuschuss des Bundes beträgt aber nur knapp 65 Milliarden Euro. Es gibt keine Deckung. Deswegen fehlt Geld für die Rente. Es braucht also mehr Zuschuss des Bundes in die Rentenkasse, damit es bei der Rente gerecht zugeht. Oder aber: Wenn alle versicherungsfremden Leistungen gar nicht erst quersubventioniert würden aus Beiträgen der Rentenversicherten, sondern richtigerweise aus Steuermitteln, dann würde es reichen.

Frage: Experten halten ein späteres Renten-Eintrittsalter für notwendig, um die Alterssicherung zu stabilisieren. Ohne längeres Arbeiten wird es am Ende nicht gehen, wenn die Menschen immer älter werden, oder?

Bsirske: Es geht in der Politik immer um Prioritätensetzung. Die Union hält ja 30 Milliarden Euro für den Rüstungsetat für finanzierbar, hält aber vergleichbare Beträge für die Rentenabsicherung für unbezahlbar. Hallo? Kanonen statt Rente – das kann ja wohl nicht die richtige Schwerpunktsetzung sein. Im Übrigen: Im Moment zahlen Arbeitnehmer 13,3 Prozent inklusive Riester für die Rente ein und die Arbeitgeber nur 9,3 Prozent. Das ist schon mal ungerecht. Wir müssen wieder zur paritätischen Finanzierung zurückkehren. Mit einem Beitragssatz von 25 Prozent wären wir dem Ziel, das Rentenniveau bis Ende des übernächsten Jahrzehnts zu stabilisieren, schon sehr nahe. Und Arbeitnehmer zahlten bei paritätischer Finanzierung auch nicht zusätzlich drauf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.