Hurrel Was stellt man nicht alles an, um die Chefin zu beeindrucken? In der neuen Komödie der Speelkoppel Lintel verwandeln sich die Bewohner eines Bauernhofs zu diesem Zweck in eine indische Großfamilie. So soll die Karriere des Finanzbeamten Siggi Kübelböck endlich in Gang gebracht werden. Um dessen Vorgesetzte, die für Indien und geordnete Familienverhältnisse schwärmt, gnädig zu stimmen, ist Siggi und seinen Mitstreitern jedes Mittel recht. Leider geht alles schief. Das stark curryhaltige Gericht, das sein Bruder Oskar kocht, entpuppt sich als ein wahres Abführmittel. Als dann noch Oskars Verflossene und Handelsvertreter auftauchen und eine Kuh kalbt, nimmt das Chaos seinen Lauf…

Seit Oktober vergangenen Jahres hat die Speelkoppel Lintel für das Stück mit dem Titel „Miene Chefin kummt ut Indien“ geprobt. Mitwirkende sind Jens Ehler, Saskia Haverkamp, Fred Pöpken, Klaus Blohm, Ingrid Blohm, Jürgen Stadtlander, Wiebke Schlötelburg und Doris Ahlers sowie Souffleuse Anke Hibbeler. Premiere ist am Sonnabend, 12. Januar, um 19.30 Uhr im Landgasthof Mehrings in Hurrel. Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 5,50 Euro, an der Abendkasse sechs Euro. Vorbestellungen sind beim Gasthof Mehrings unter Telefon   04408/1819 möglich.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.