Hude Mit dem früheren Zweitligaspieler Gerrit Meyer als Neuzugang geht der TV Hude in die Rückrunde der Tischtennis-Verbandsliga. Da Jonas Schrader jedoch in wenigen Wochen sein Auslandssemester in Südkorea antreten und dem Tabellenzweiten in den letzten sechs Liga-Spielen fehlen wird, bleibt die personelle Situation bei den Hudern auch im zweiten Teil der Serie angespannt. Erschwerend hinzu kommt, dass der zuletzt bei der SG Aumund-Vegesack in der Landesliga aktive Meyer aufgrund von Problemen an der Bandscheibe vermutlich nur sporadisch einspringen kann. In dieser Saison konnte Meyer verletzungsbedingt noch kein einziges Pflichtspiel absolvieren. „Gerrit Meyer wird vor jeder Partie kurzfristig entscheiden, ob er spielt – je nachdem, wie es Arbeit und Gesundheit erlauben“, sagt Hudes Kapitän Felix Lingenau.

Die Rückrunde beginnt für den TV Hude am Freitag, 25. Januar, gegen die eigene zweite Mannschaft. Im Vergleich zur Hinrunde haben die Huder ihre Teams geringfügig umgestellt: Die erste Mannschaft spielt ab sofort in folgender Formation: Ryan Farrell, Florian Henke, Felix Lingenau, Marc Engels, Gerrit Meyer und Jonas Schrader. Die Zweitvertretung schickt Finn Oestmann, Marco Stüber, Klaus Krabbe, Dietmar Scherf, Sören Dreier und Christopher Imig ins Rennen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.