HUDE Sehr viele Mädchen und Jungen machten diesmal mit. Binnen fünf Stunden sind alle Häuser besucht worden.

Von benno Hespe HUDE - Trotz der kalten Witterung wurden die Sternsinger am Sonnabend nicht müde, als „Heilige Drei Könige“ in Hude und in Wüsting von Haus zu Haus zu ziehen, um zum neuen Jahr gute Wünsche und Gottes Segen zu überbringen. Immer und immer wieder schrieben sie mit Kreide den Segensspruch „20*C+M+B+06“ (Christus segne dieses Haus) an oder neben die Türen.

Als die drei Weisen aus dem Morgenland (Caspar, Melchior und Balthasar) verkleidet baten sie die Einwohner bei ihrem Besuch um Spenden für Kinder-Hilfsprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. In diesem Jahr war die Gruppe der Sternsinger mit 120 Kindern und Jugendlichen besonders groß. Von 45 Erwachsenen begleitet zogen sie im Anschluss an einer von Pfarrer Norbert Steffen in der St. Marienkirche gehaltenen Aussendungsandacht in 26 Gruppen durch die Gemeinde.

Die Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger war auch dieses Mal wieder sehr groß, freute sich am Abend Maria Janning, neben Marion Haskamp und Sieglinde Suhr eine der Organisatorinnen dieser jährlichen Aktion. Insgesamt kam ein Betrag von 9850,30 Euro zusammen. Dafür zollt die katholische Pfarrgemeinde allen Spendern ihren großen Dank. Dieser Betrag dürfte noch aufgestockt werden, wenn in dieser Woche auch im Rathaus um eine Spende gebeten wird.

Weil dieses Mal so viele Jungen und Mädchen, darunter auch evangelische Jugendliche, beteiligt waren, brauchten die Sternsinger statt, wie sonst üblich, einen ganzen Tag lang „nur“ fünf Stunden unterwegs zu sein. Das war dann auch genug, denn zuletzt gab es doch kalte Finger und Ohren und das Schreiben mit der Kreide wurde immer beschwerlicher. Und auch die Konzentration auf den Gesang ließ naturgemäß im Laufe der Zeit nach.

Für das Organisationsteam war die Vorbereitung auf die Sternsinger-Aktion wieder mit viel Arbeit verbunden. Es wurden, teils über Schulen, Kindergärten oder Gemeindeglieder, Eltern und Kinder angesprochen und um ihre Bereitschaft, mitzumachen, geworben. Diese Bereitschaft war und ist nach den Worten von Maria Janning wohl auch so groß, weil doch alle etwas für arme Kinder in fernen Ländern tun wollen.

Belohnt wurden die Sternsingerinnen und Sternsinger an den Haustüren mit Süßigkeiten, das am Ende des Tages unter allen Beteiligten gerecht verteilt wurde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.