Osnabrück Der kriselnde Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat sich von Trainer Joe Enochs getrennt. Neben Enochs wurde auch dessen Assistent Wolfgang Schütte beurlaubt. Als Interimstrainer übernimmt der bisherige Nachwuchschef Daniel Thioune „bis auf Weiteres“ die Verantwortung.

„Ich muss nicht betonen, dass das ein bitterer Tag ist, nicht nur für mich persönlich, sondern auch für den VfL“, sagte Geschäftsführer Jürgen Wehlend bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Enochs hatte das Amt des Chefcoaches beim VfL im Sommer 2015 von Maik Walpurgis übernommen. Zuvor war er von 1996 bis 2008 als Spieler in Osnabrück aktiv. In den beiden Spielzeiten unter Enochs gehörte der VfL jeweils zu den Spitzenteams der 3. Liga, verlor aber jeweils am Ende noch den Anschluss an die Aufstiegsränge.

Osnabrück ist nach elf Spieltagen aktuell Tabellenvorletzter und blieb zuletzt viermal ohne Sieg. Die Mannschaft hatte unter dem früheren US-Nationalspieler Enochs in der ersten Runde des DFB-Pokals im August noch für Aufsehen gesorgt, als Bundesligist Hamburger SV 3:1 besiegt worden war.

Der VfL hatte den Vertrag mit Enochs erst Ende der vergangenen Saison bis 2020 verlängert. Nach dem 1:4 am vergangenen Samstag gegen Preußen Münster aber war der Druck auf das Club-Urgestein deutlich gestiegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.