PONTOISE „Im Flugzeugbau kann ein winziger Fehler enormen Schaden anrichten“, erklärte die Richterin mit ernster Stimme, als sie das Urteil im Concorde-Prozess verlas. Ein Metallteil, kaum größer als ein Lineal, hatte vor mehr als zehn Jahren zu einem der folgenreichsten Unfälle der Luftfahrt geführt. Insgesamt 113 Menschen starben bei diesem Unglück, die meisten von ihnen Deutsche. Darunter auch Brigitte Kruse aus Varel, die als Chef-Stewardess an Bord war.

Die französischen Richter schlossen zahlreiche Thesen aus und folgten am Montag schließlich der Darstellung der Anklage und dem schon lange vorliegenden Gutachten der Flugunfallermittler: Demnach schlitzte eine Titan-Lamelle auf der Startbahn einen der Reifen wie ein Messer auf, Gummiteile durchschlugen den Treibstofftank, das auslaufende Kerosin fing Feuer. Nicht einmal zwei Minuten nach dem Start stürzte die Concorde in einem Pariser Vorort auf ein Hotel. Alle Menschen an Bord sowie vier Menschen im Hotel kamen ums Leben.

Großer Imageschaden

War die Concorde nicht sicher genug gebaut, um ein Schrottteil auf der Startbahn zu verkraften? Oder lag die Schuld bei der US-Fluggesellschaft Continental Airlines? Eine ihrer Maschinen hatte wenige Minuten zuvor eine fehlerhaft befestigte Lamelle verloren. Die Richter entschieden sich für Letzteres: Continental Airlines wurde zu 200 000 Euro Strafe verurteilt und muss außerdem eine Million Euro Schadenersatz an Air France zahlen – unter anderem für den erlittenen Imageschaden. Der für die Titan-Lamelle verantwortliche Continental-Mechaniker, John Taylor, erhielt 15 Monate Bewährung wegen fahrlässiger Tötung.

Der frühere Chef des Concorde-Programms, Henri Perrier, wurde hingegen freigesprochen. Ihm sei lediglich vorzuwerfen, dass er das Brandrisiko unterschätzt habe, sagte die Richterin. Allerdings müsse sich sein damaliger Arbeitgeber, heute das Luft- und Raumfahrtunternehmen EADS Frankreich, zu 30 Prozent an noch ausstehenden Entschädigungszahlungen für die Hinterbliebenen der Opfer beteiligen.

Continental Airlines hatte sich von dem französischen Star-Anwalt Olivier Metzner vertreten lassen, der umgehend ankündigte, das Urteil anzufechten. „Es ist eine nationalistische Entscheidung, die vor allem französische Interessen schonen soll“, sagte er. Dies sei eindeutig Protektionismus.

Symbolische Bedeutung

Er hält weiter an der von Experten widerlegten These fest, dass das Flugzeug schon brannte, bevor es die Lamelle erwischte. Für die deutschen Hinterbliebenen hat das Urteil derweil nur noch symbolische Bedeutung. Etwa 700 Angehörige der Opfer des Flugs AF 4590 hatten sich innerhalb einer Rekordzeit von nur einem Jahr mit Air France und ihrer Versicherung auf hohe Entschädigungen geeinigt. Insgesamt soll ein dreistelliger Millionenbetrag geflossen sein.

„Es gab ein großes politisches Interesse, die Concorde-Flugzeuge ganz schnell wieder in die Luft zu bringen“, sagte der damals beteiligte Berliner Anwalt Heiko van Schyndel am Montag. Als Nebenkläger habe sich kein Deutscher an dem Verfahren beteiligen wollen. „Das ist zehn Jahre her, warum sollen wir die alten Wunden wieder aufreißen?“, fragte van Schyndel.

Weder der frei gesprochene Perrier noch der verurteilte Taylor waren bei der Urteilsverkündung am Montag anwesend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.