Frage: Wie ist die Lage der Krimtataren derzeit auf der Halbinsel aus Ihrer Sicht im Exil in Kiew?

Dschemiljow: Die Situation ist vergleichbar mit der Sowjetunion damals, mit dem Kommunismus. Alle Menschen stehen unter Kontrolle. In der Regel sprechen die Leute nicht über politische Themen, sie fürchten sich. Doch für diejenigen, die hinfahren, wird wie zu Sowjetzeiten ein schönes Programm organisiert.

Frage: Was heißt das konkret?

Dschemiljow: Wenn man auf der Straße Passanten danach fragt, wie es jetzt im Vergleich zu früher ist, werden die Leute erzählen, wie gut es geworden ist – wenn sie überhaupt reden wollen. Wer etwas anderes sagt, hat noch am selben Tag ein Gespräch mit dem Inlandsgeheimdienst.

Frage: Wie viele Krimtataren haben die Halbinsel verlassen?

Dschemiljow: Nach unseren Schätzungen haben 25 000 bis 30 000 Krimtataren die Krim verlassen. Es entspricht ungefähr zehn Prozent der krimtatarischen Bevölkerung. Wir rufen unsere Leute dazu auf, die Krim nicht zu verlassen. Sie ist unsere Heimat.

Frage: Der russische Präsident Wladimir Putin rief Sie damals an. Versuchen die Russen bis heute, Sie zu gewinnen?

Dschemiljow: Das war am 12. März 2014, vier Tage vor dem Referendum. Als ich ihm sagte, dass niemand die Annexion anerkennen wird, dass sie völkerrechtswidrig ist, sagte er: „Warten Sie die vier Tage ab, was das Volk sagen wird.“ Einige Wochen später wurde mir die Einreise auf die Krim und das Territorium Russlands verboten.

Frage: Was erwarten Sie vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der seit Mai im Amt ist? Er hat immer wieder die Rückgabe der Krim gefordert.

Dschemiljow: Wir erwarten von ihm, dass der harte Kurs in Richtung eines EU- und Nato-Beitritts der Ukraine unverändert bleibt. In diesen Fragen drückt er sich hinreichend klar aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.