JAKARTA Die Alarmglocken schrillen im Tsunami-Warnzentrum in Jakarta: „Achtung, Achtung, Erdbeben entdeckt!“ knarrt die Computerstimme auf Englisch aus den Lautsprechern. Rote Warnleuchten gehen an. Auf der Landkarte auf der riesigen Leuchttafel an der Wand breiten sich rote Ringe aus. Die Computerstimme gibt die Parameter an: Zeitpunkt: 03.56 Uhr UTC, Ort: vor Sumatra, Magnitude: 3,7. 61 Kilometer unter dem Meeresboden – dann kommt die Entwarnung.

„Naja, da war was, aber winzig klein“, sagt Horst Letz, deutscher Seismologe mit mehr als 30 Jahren Erfahrung. So flott ging es damals nicht, am 26. Dezember 2004. Ein verheerendes Beben der Stärke 9,1 nördlich von Sumatra, löste den tödlichen Tsunami aus.

Die Naturkatastrophe hat neben einer beispiellosen Hilfewelle für die Opfer auch Wissenschaftler auf den Plan gerufen: mit deutscher Hilfe ist in Jakarta eine Tsunami-Warnzentrale entstanden, die mit neuesten Messgeräten und Computermodellen einmalig ist in der Welt. Federführend ist das GeoForschungszentrum GFZ aus Potsdam. Letz ist seit drei Jahren vor Ort und berät die indonesischen Partner. Im März soll das System fertig sein.

„Zeit ist Trumpf bei einem Tsunami, wir müssen in fünf Minuten alles fertig haben“, sagt Letz. Die Erdbebenwelle legt sechs bis acht Kilometer in der Sekunde zurück, die Wasserwellen im tiefen Ozean 800 bis 1000 Kilometer in der Stunde. Weil die Erdbeben in der Region sehr nah vor der Küste passieren, können die Killer-Wellen innerhalb von 20 Minuten an Land schwappen.

Zehn Leute sind hier in jeder Schicht rund um die Uhr im Einsatz. Die Warnungen gehen zwar blitzschnell an die Lokalbehörden, doch hapert es dort oft an vernünftigen Alarmsystemen. Die Behörden arbeiten daran. Dennoch sind bei den rund zehn Tsunami-Alarmen der vergangenen zwei Jahre jeweils tausende Menschen auf Anhöhen gerannt.

Probleme gibt es immer wieder mit den Bojen. Die Bojen liegen rund 200 Kilometer vor der Küste. Sie messen den Meeresspiegel und leiten Messdaten von Drucksensoren im Wasser an die Warnzentrale weiter. Dazu kommen noch Pegelstationen in Küstennähe und jede Menge seismologische Stationen an Land. Das Datenmaterial wird in Minutenschnelle mit tausenden vom Computer vorausberechneten Szenarien verglichen. Indonesien hat heute rund 150 Messstationen – einige Dutzend davon aus deutscher Hand. Die Bundesregierung hat für das Projekt 45 Millionen Euro bereitgestellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.