KIRCHHATTEN Im Rathaus fand ein Empfang statt. Für die Geehrten gab es neben Dankesworten auch Blumen als Präsent.

Von Katrin Bendel KIRCHHATTEN - Dass Demokratie vom Ehrenamt lebt, hat schon Theodor Heuss, erster deutscher Bundespräsident, gesagt. Dass dies auch auf die Gemeinde Hatten zutrifft, betonte Bürgermeisterin Elke Szepanski jetzt beim Empfang zum Tag des Ehrenamtes im Rathaus in Kirchhatten, wo sie neun ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde ehrte.

„Die Vielfalt und die Menge freiwillig übernommener Aufgaben bestimmt, wie gut wir in Deutschland leben. Daher danke ich allen, die sich aus freien Stücken für die Allgemeinheit einsetzen“, sagte die Bürgermeisterin in ihrer Rede. „Ehrenamtlich engagierte Menschen zeigen Solidarität mit denen, die zum Beispiel nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.“

Immer wieder höre sie, so Szepanski weiter, dass die Bereitschaft zur ehrenamtlichen Mitarbeit zurückgehe. „Das mag im Einzelfalls so sein. Doch müssen sich hier die Verantwortlichen fragen lassen, ob deren Organisation für die jüngere Generation noch attraktiv genug ist“, sagte die Bürgermeisterin. Sie freute sich deshalb besonders, in Sarah Meyenburg aus Kirchhatten einen jungen Menschen ehren zu können. Die 20-Jährige begleitete Ferienfreizeiten der Gemeinde Hatten und betreut Angebote im Rahmen des Ferienpasses. Weiterhin wurden für ihre ehrenamtliche Arbeit geehrt: Heiko von Seggern (Dingstede) für sein Engagement im Heimatverein Dingstede (seit 1988) und weitere Leistungen für den Ort im handwerklichen Bereich, Karl Claußen (Sandtange) unter anderem für die Gestaltung, Wartung und Pflege der Kläranlage, Herbert Krisch (Sandkrug) für seine mehr als 40-jährige Tätigkeit als Kassierer im VdK-Ortsverband Sandkrug, Tanja Gerstenhöfer (Sandkrug), die allerdings nicht anwesend war,

für ihren großen Einsatz für Ausländerkinder (Hausaufgabenhilfe, Betreuung etc.), Monika Keil (Sandhatten) für die Begleitung pflegebedürftiger Menschen im Altenheim in Sandhatten, Peter Nies (Sandhatten) für die Organisation und Durchführung der Neubürgerinformation 2005 und seinen Einsatz für die Verbesserung des Wohnumfeldes in Sandhatten, Anni Diers (Dingstede), die seit 15 Jahren das Feuerwehrhaus in Dingstede sauber hält, Marion Wilken (Munderloh) für ihr Engagement im Schützenverein Munderloh (Gründung der Damenabteilung, Betreuung der Kinderschießabteilung) und Ewald Köhler (Dingstede), der über 25 Jahre Hauptmann im Schützenverein Sandersfeld war.

Für einen festlichen musikalischen Rahmen sorgte Florian Demuth aus Sandkrug. Er besucht die 12. Klasse des neuen Gymnasiums Oldenburg und sang „Behind These Hazel Eyes“, „Jessie“, „When You Say Nothing At All“ und „Father And Son“, wobei er sich selbst am Flügel begleitete – natürlich ehrenamtlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.