KIRCHHATTEN Am Rande der Gemeinderatssitzung vom Donnerstag hat die Hatter SPD als erste Partei in der Gemeinde ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im September 2011 vorgestellt. Die Sozialdemokraten schicken 20 Kandidaten ins Rennen.

Die Liste wurde bereits von einer Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins verabschiedet. Der Vorstand des Ortsvereins hatte der Versammlung eine Vorschlagsliste unterbreitet. Es gab mehrere Einzelabstimmungen über einzelne Listenplätze. Nach NWZ -Informationen hatten sich Teile der SPD bessere Listenplätze für einige der neuen Kandidaten erhofft, andere Teile setzten eher auf bekannte Namen und Gesichter. Schließlich sei die Gesamtliste aber mit großer Mehrheit angenommen worden, so der Ortsverbandsvorsitzende Helmut Koopmann. Sollte die SPD bei der Wahl erneut zwölf Ratsmandate holen, würde nur Carola Riekens aus Kirchhatten neu in die Fraktion kommen. Er sei überzeugt, erklärte Koopmann, dass die SPD-Hatten auch für diese Kommunalwahl eine ausgewogene Liste aufgestellt habe, die Frauen und Männer in gleicher Weise berücksichtige wie die unterschiedlichen Alters- und Berufsgruppen oder die Verteilung auf die einzelnen Ortsteile. Koopmann: „Mit diesen Kandidaten und unserem Wahlprogramm können wir uns den Wählern in allen Ortsteilen stellen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.