Sandkrug Das 29. Sandy-Fest eröffnete am Sonnabendnachmittag – diesmal zum letzten Mal in ihrer Amtszeit - Bürgermeisterin Elke Szepanski im Beisein des Organisators Manfred Speer. Sie dankte Speer für sein jahrzehntelanges Engagement, zu dem neben der Ausrichtung des Sandy-Festes auch die Organisation der monatlichen Flohmärkte auf dem Auvers-le-Hamon-Platz gehören wie auch der Sandkruger Weihnachtsmarkt.

Ebenso gratulierte die Bürgermeisterin der Vorsitzenden des Hatter Künstlerkreises, Renate Riemer, die an diesem Nachmittag gleichzeitig die auch schon traditionelle Kunstausstellung eröffnete. Neben Riemers Aquarell-Arbeiten, Acrylbildern und Zeichnungen präsentierte Horst Pieper seine Drechselarbeiten, Jürgen Lauenstein Acrylmalerei, Karin Geyer Fotografie, Sylvia Gegler moderne Tiffany-Glaskunst, Manfred Riemann Metallarbeiten sowie Walburga Pouwels Holzarbeiten. In diesem Jahr waren wieder drei Aussteller zu Gast, die mit ihren Arbeiten für besondere Akzente sorgten.

Christel König aus Bad Zwischenahn/Ofen zeigte Patchworkarbeiten, Birgit Schiwinsky-Tetenborg, ebenfalls aus Ofen, stellte individuellen Silberschmuck nach eigenen Entwürfen vor. Bernhard Kühntopf aus Falkenburg/Ganderkesee beschäftigt sich seit 35 Jahren mit künstlerischen Schnitzarbeiten nach keltischen Motiven.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ebenfalls im Albert-Schweitzer-Haus bot die Eine-Welt-Gruppe Wardenburg handgeschnitzte Holzarbeiten aus dem Kathmandu-Tal in Nepal, handgewebte Schals und Tücher sowie die letzten handgeknüpften Brücken und Teppiche zum Verkauf an.

Auch in diesem Jahr wurde die Bahnhofstraße an diesem Wochenende wieder zur autofreien Zone erklärt, und die zahlreichen Besucher aus allen Teilen der Gemeinde und den umliegenden Ortschaften konnten unbehelligt vom Bahnhof bis zur Einmündung des Mühlenweges auf der Straße flanieren, an den Ständen des Straßen- und Handwerksflohmarktes die Angebote betrachten und mit Vereinen und Organisationen ins Gespräch kommen.

Auch der künftige Landrat Carsten Harings nahm mit seiner Ehefrau die Gelegenheit wahr, über die Flaniermeile zu bummeln.

Zum Fest in familiärer Atmosphäre gehörte auch das reichhaltige Kuchen- und Torten-Büffet der Streeker Landfrauen, die im Gasthaus „Zum Pfefferkorn“ mehr als 50 Torten servierten.

Auch der Kirchenrat lud am Sonntag vor der Kreuzkirche zur Kaffeetafel ein. Wer auf sein sonntägliches Mittagessen daheim verzichtete, fand Leckeres wie Steak und Bratwurst sowie den „Sandy-Burger“ beim Stand des Orts- und Bürgervereins, Bratwurst vom Grill bei den Maltesern und frisch gebackene Pizza aus dem rustikalen Holzofen beim Bäcker Bruno.

Circus Sternchen, eine Bungee-Sprunganlage sowie etliche Mitmachaktionen für Jung und Alt bei CDU, SPD, VHS und Nabu sorgten beim Sandy-Fest für Abwechslung und gute Unterhaltung der vielen Besucher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.