Oldenburg /Region – Die Stationen waren Vechta, Essen (Oldb.) und Lindern – die Botschaft lautete: „Das Handwerk hat eine Vielzahl von tollen Unternehmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen im Ausland aktiv sind.“ Dies sagte Manfred Kurmann, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Oldenburg zu Beginn der Exporttour am Donnerstag. Staatssekretärin Daniela Behrens, Vertreter des Wirtschaftsministeriums und Landtagsabgeordnete sowie Vertreter der Kreise und Kommunen waren unter anderen der Einladung gefolgt, sich anhand von drei Betrieben über die Außenwirtschaftsaktivitäten des Handwerks zu informieren.

Die erste Etappe war die H. Wolking Mühlen- und Maschinenbau GmbH & Co.KG. in Vechta-Calveslage. 1878 gegründet, hat sich das Familienunternehmen in den vergangenen Jahrzehnten vom kleinen handwerklichen Mühlenbaubetrieb zu einem mittelständischen Partner für die Tierernährungs- und Schüttgutindustrie entwickelt. Am Standort in Calveslage beschäftigt die Firma Wolking heute zirka 95 Mitarbeiter. Zudem gibt es mit dem benachbarten Stallbauer Big Dutchman die gemeinsame Firma BDW, die einen hundertprozentigen Exportanteil hat. Kunden befinden sich in ganz Deutschland, Russland, den skandinavischen Ländern Dänemark und Schweden sowie projektbezogen in Polen, Spanien und Bulgarien.

Danach ging es in den Landkreis Cloppenburg. Bei der Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH in Essen erfuhren die Politiker und Wirtschaftsförderer, warum viele Vogelsang-Produkte in der Pump-, Zerkleinerungs-, Ausbring- sowie Biogastechnik weltweit führend sind. Durch Tochtergesellschaften oder Repräsentanzen verfügt Vogelsang mittlerweile über zehn eigene ausländische Standorte. Die Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH gewann 2012 den Niedersächsischen Außenwirtschaftspreis in der Kategorie „Großunternehmen“.

Auf der Schlussetappe präsentierte sich die Kraft Curing Systems GmbH in Lindern. Auch dieser Betrieb erhielt bereits eine Auszeichnung im Rahmen des niedersächsischen Außenwirtschaftspreises. Die Firma entwickelt, konstruiert, installiert und wartet gasbetriebene Anlagen zur beschleunigten Härtung von Betonprodukten.

Mit seinem Sortiment besetzt der Betrieb eine Nische in der weltweiten Betonwaren- und Betonfertigteilindustrie. Das Unternehmen mit 18 Mitarbeitern am Standort Lindern produziert einen großen Teil seiner Produkte für den ausländischen Markt. Bei einem Exportanteil von 85 Prozent am Gesamtumsatz vertreibt die Kraft Curing Systems GmbH ihre Produkte in 56 Ländern weltweit.

Zusammen mit der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen hatte die Kammer Oldenburg zu der Rundtour eingeladen. „Eine erfolgreiche Exporttätigkeit hat nicht unbedingt etwas mit der Größe der Betriebe zu tun. Um das zu zeigen ist die Exporttour eine gute Aktion“, sagte Präsident Kurmann. „Es gibt nichts Besseres, als diese Betriebe vor Ort zu besuchen, wenn man die Herausforderungen im Auslandsgeschäft richtig einschätzen will.“

Die Handwerkskammer unterstützt ihre Betriebe bei ihren Auslandsaktivitäten. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Handwerk International in Hannover. Anfragen kommen zum Beispiel zu Beschaffungsmöglichkeiten, den jeweiligen Vorschriften für die Tätigkeit von eigenen Mitarbeitern im Ausland oder auch zu Steuerfragen oder notwendigen Exportpapieren.

HWK Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.