Handball
Im Saarland lockt der Klassenerhalt für den WHV

Der Wilhelmshavener HV braucht nur noch einen Punkt zum Klassenerhalt in der zweiten Liga. Am Samstag steht das vorletzte Spiel der Saison an – beim Tabellenschlusslicht.

Bild: imago
Kurz vor dem Klassenerhalt: WHV-Trainer Christian KöhrmannBild: imago
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Wilhelmshaven /Saarlouis Nur noch ein Punkt fehlt den Zweitliga-Handballern des Wilhelmshavener HV zum großen Saisonziel Klassenerhalt. Zwei Spiele bleiben der Mannschaft von Trainer Christian Köhrmann in der zu Ende gehenden Saison dafür – bis zum Saisonfinale soll das Warten aber nicht dauern. An diesem Samstag will die Mannschaft vom Jadebusen ab 18.30 Uhr beim Tabellenletzten HG Saarlouis klar Schiff machen.

Unterschätzen darf die Köhrmann-Sieben die bereits seit Wochen als Absteiger feststehenden Saarländer aber nicht. Denn Saarlouis spielt richtig guten Handball: „Man merkt, dass sie befreit aufspielen können“, weiß Köhrmann. Sogar der Tabellensechste Hamm-Westfalen konnte am vergangenen Wochenende nicht in Saarlouis gewinnen (35:35).

Aber auch bei einer Niederlage in Saarlouis könnte der WHV an diesem Wochenende feiern. Denn der Tabellen-17. ThSV Eisenach darf sich keinen Punktverlust leisten, wollen sie die Wilhelmshavener doch noch einholen. „Wir sind absolut fokussiert, dass wir uns nicht um andere kümmern müssen“, will Köhrmann aber nichts von Schützenhilfe aus Hamm wissen, das zeitgleich gegen die Thüringer antritt. Vielmehr wollen die WHV-Handballer aus eigener Kraft den Vier-Punkte-Vorsprung in das Saisonende retten: „Wir haben ein Ziel vor Augen, und das wollen wir am Wochenende erreichen“, sagt der 38-Jährige.

Da sollen die Saarländer kein Stolperstein sein: „Es kann alles passieren. Hagen konnte gegen uns am vergangenen Wochenende auch frei aufspielen, während wir einen Riesendruck hatten“, weiß Köhrmann um die mentale Stärke seiner Mannschaft, die mit 31:23 gegen Hagen siegte: „Wir haben da unsere Lösungen gefunden und wir sind davon überzeugt, dass wir sie auch an diesem Wochenende finden werden.“

Das könnte Sie auch interessieren