Handball
Tormann Doden hält WHV Punkt fest

Die Wilhelmshavener mussten bis zum Schluss um den Punkt kämpfen. Fünf Sekunden vor Schluss hielt Doden einen Siebenmeter.

Bild: WHV
Bild: WHV
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Wilhelmshaven Dennis Doden hat dem Wilhelmshavener HV einen Punkt festgehalten: Keine fünf Sekunden vor Ende der Zweitliga-Partie gegen die Handballer von EHV Aue hielt der Keeper beim Stand von 29:29 einen Siebenmeter und sicherte dem WHV vor 1004 Zuschauern in der Nordfrost-Arena das Unentschieden.

Den Punkt hatte sich das Team von Trainer Christian Köhrmann zuvor durch eine beherzte Aufholjagd verdient, denn nach ausgeglichenen ersten 20 Minuten (10:10) hatten sich die Gäste aus dem Erzgebirge bis kurz vor der Halbzeitpause eine 16:11-Führung herausgespielt. Aue hatte sich schon zu Beginn gut auf die Angriffe der Jadehandballer eingestellt, blockte Bälle ab und spielte schnell aus der Abwehr heraus nach vorn.

„Wir hatten in der ersten Halbzeit nicht unseren besten Tag“, meinte Trainer Köhrmann nach dem Spiel, ergänzte angesichts der Leistung nach der Pause jedoch: „Aber wir haben uns reingekämpft und haben in der zweiten Halbzeit gezeigt, was wir können.“

Die zweite Spielhälfte begann nämlich mit einer furiosen Aufholjagd der Heimmannschaft, die Tobias Schwolow in der 39. Spielminute auf 18:20 heranbrachte. Die Partie nahm nun an Fahrt auf, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Sebastian Maas gelang das 22:22 (42.). Auch hier zeigte Torwart Doden bereits, wie wichtig er für sein Team ist, und zeigte zwei Paraden im Doppelpack. So übernahm der WHV die Führung (27:25). Aue glich jedoch wieder aus, fünf Sekunden vor Schluss stand ein 29:29 auf der Anzeigetafel – und beim letzten Auer Angriff entschieden die Schiedsrichter auf Siebenmeter. Aber Doden behielt in der hitzigen Atmosphäre die Nerven.

Viel Zeit bleibt den Wilhelmshavenern nicht zum Feiern, denn schon an diesem Dienstag (19.30 Uhr) steht die nächste Partie auf dem Plan. Gastgeber ist dann der Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke, der am Wochenende überraschend die erste Niederlage (26:27) bei Eintracht Hagen einstecken musste.

Das könnte Sie auch interessieren