+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Nach monatelangen Spekulationen
Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen nominiert

Oldenburg Verkehrte Handball-Welt in der kleinen EWE-Arena: Während der Trainer des siegreichen VfL Oldenburg sein Team nach der Schlusssirene hart kritisierte, lobte seine Bad Wildunger Kollegin den Auftritt ihrer Mannschaft trotz klarer Niederlage. Am Ende gewannen die VfL-Frauen vor 987 Zuschauern standesgemäß und auch verdient mit 38:32, ohne dabei allerdings zu überzeugen.

Statistik

VfL Oldenburg Wester (9 Paraden), ab 53. Minute Renner (2/1 Siebenmeter) - Schnack 2, Meyer 3, Deters, Birke 5, Müller 6, Wenzl 10/3, Salberg 1, Behrend 2, Geschke 7/3, Hartstock 1, Otto 1, Heidergott. HSG Bad Wildungen Brütsch 17 Paraden/1, van Beurden - Stockschläder 4, Busch 3, Raum, Pollmer 1, Robben 2, Cipaian, Bolze 7, Nagy 1, Vasilescu 6/2, van Gulik 8/1. Zuschauer 987. Zeitstrafen 2:8 Minuten. Rote Karte Vasilescu. Siebenmeter 7/6 - 4/3.

Oldenburgs Coach Leszek Krowicki war daher nur mit der Ausbeute von zwei Punkten und dem vorübergehenden Sprung auf Platz drei der Bundesliga-Tabelle zufrieden. Gar nicht geschmeckt hat ihm hingegen das Abwehrverhalten des VfL. „32 Gegentore gegen eine Mannschaft mit begrenzten Möglichkeiten sind einfach zu viel“, grantelte der Pole mit Blick auf die „löchrige Deckung“.

Schon in der Anfangsphase deuteten die Gastgeberinnen an, dass sie nicht zu einer Handball-Gala aufgelegt waren. Gegen den konzentrierten Aufsteiger aus Nordhessen rannten sie häufig zu ungestüm an und verloren viele Bälle. Zudem raubte die starke HSG-Torfrau Manuela Brütsch dem VfL mit ihren Paraden den Nerv. So verdienten sich die Gäste bis zur 20. Minute ein 10:10, ehe sie ihrerseits in den Fehlermodus wechselten. „Das waren verflixte fünf Minuten“, ärgerte sich Trainerin Tessa Bremmer, dass ihr Team mit einem 13:18-Rückstand in die Pause ging. „Ansonsten haben wir vieles besser gemacht als bei den beiden Klatschen gegen den VfL in dieser Saison“, sagte die Niederländerin mit Blick auf die Niederlagen in Hinrunde und Pokal.

Trotz des Vorsprungs kehrte auch nach dem Seitenwechsel zunächst kaum Ruhe in das Spiel der Oldenburgerinnen ein. Innerhalb kurzer Zeit schmolz der Pausen-Vorsprung von fünf auf zwei Tore (19:17, 34.). Dennoch geriet der erwartete Erfolg nicht in Gefahr, da auch bei der abstiegsbedrohten HSG Licht und Schatten wechselten.

Zudem schwächte sich Bad Wildungen in der Schlussphase selbst. Nach einer unsportlichen Aktion sah Nicoleta Laura Vasilescu völlig zu Recht die Rote Karte (50.). Zuvor hatte die Rumänin Oldenburgs Linksaußen Kim Birke in vollem Lauf zu Fall gebracht.

Zu diesem Zeitpunkt war die Partie allerdings entschieden. Krowicki nutzte die Gelegenheit zu einigen Wechseln, so dass auch Alina Otto ihr erstes Bundesligaspiel in dieser Saison bestritt und dabei gleich einen Treffer erzielte. Ein Kreuzbandriss hatte die 19-Jährige monatelang außer Gefecht gesetzt.

Auch eine weitere Personalie hellte die Stimmung nach der durchwachsenen Begegnung wieder auf. Der Verein gab bekannt, dass Kreisläuferin Annika Meyer für ein weiteres Jahr beim VfL bleibt. „Unser Plan mit Annika ist aufgegangen“, sagte Peter Görgen, Geschäftsführer der VfL Handball GmbH, über die 20-jährige Dänin: „Wir haben sie vor knapp zwei Jahren in der Erwartung verpflichtet, Wiebke Kethorns Nachfolge anzutreten. Diese Erwartung hat sie voll erfüllt.“ Drei Tore steuerte Meyer zum Sieg gegen Bad Wildungen bei.

Das nächste Spiel bestreiten die VfL-Frauen am kommenden Sonntag (1. März, 16 Uhr) bei Bayer Leverkusen.


     www.nwzonline.de/vflhandball 

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.