Mannheim (dpa) - Handball-Trainer Nicolaj Jacobsen von den Rhein-Neckar Löwen hält den Fernsehvertrag mit Bundesliga-Spieltagen am Donnerstag und Sonntag für einen Nachteil.

"Mit Blick auf die Champions League ist diese Konstellation unglücklich. Der Fernsehvertrag hilft den deutschen Spitzenclubs nicht, um in der Champions League erfolgreich zu sein", sagte Jacobsen dem "Mannheimer Morgen".

Am 1. November treten die Rhein-Neckar Löwen beispielsweise in der Bundesliga beim Bergischen HC an, nur zwei Tage später sind sie in der Champions League bei Veszprem HC in Ungarn zu Gast. "Wir spielen in der Hinrunde jetzt drei Mal donnerstags in der Bundesliga und dann Samstag auswärts in der Champions League", sagte Jacobsen. "Das ist ein Nachteil. Ich vermisse diese Flexibilität, dass man nicht auch mittwochs in der Bundesliga spielen kann, wenn man samstags in Skopje antreten muss."

Der 46 Jahre alte Däne geht in seine letzte Saison beim deutschen Vizemeister. Im Sommer 2019 wird der Isländer Kristjan Andresson sein Nachfolger bei den Rhein-Neckar Löwen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.