Trainer der Rhein-Neckar Löwen
Jacobsen hält TV-Vertrag für einen "Nachteil"

Bild: dpa-infocom GmbH
Nikolaj Jacobsen kritisiert den TV-Vertrag als nachteilig für die Spitzenclubs in der Champions League. Foto: Uwe AnspachBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Mannheim (dpa) - Handball-Trainer Nicolaj Jacobsen von den Rhein-Neckar Löwen hält den Fernsehvertrag mit Bundesliga-Spieltagen am Donnerstag und Sonntag für einen Nachteil.

"Mit Blick auf die Champions League ist diese Konstellation unglücklich. Der Fernsehvertrag hilft den deutschen Spitzenclubs nicht, um in der Champions League erfolgreich zu sein", sagte Jacobsen dem "Mannheimer Morgen".

Am 1. November treten die Rhein-Neckar Löwen beispielsweise in der Bundesliga beim Bergischen HC an, nur zwei Tage später sind sie in der Champions League bei Veszprem HC in Ungarn zu Gast. "Wir spielen in der Hinrunde jetzt drei Mal donnerstags in der Bundesliga und dann Samstag auswärts in der Champions League", sagte Jacobsen. "Das ist ein Nachteil. Ich vermisse diese Flexibilität, dass man nicht auch mittwochs in der Bundesliga spielen kann, wenn man samstags in Skopje antreten muss."

Der 46 Jahre alte Däne geht in seine letzte Saison beim deutschen Vizemeister. Im Sommer 2019 wird der Isländer Kristjan Andresson sein Nachfolger bei den Rhein-Neckar Löwen.

Das könnte Sie auch interessieren