Maßarbeit

Bild:
Bild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Zweitliga-Absteiger HSG Konstanz hat sein erstes Spiel in der 3. Handball-Liga verloren – weil der Ball bei der letzten Aktion der Partie zwischen Latte und Pfosten stecken blieb. Nach Ablauf der Spielzeit zwirbelte Tom Wolf (Bild) einen direkten Freiwurf per Aufsetzer um den Block. Doch der Ball schaffte es nicht über die Linie, und der TuS Fürstenfeldbruck gewann 24:23. „So eine Schlusspointe auf so ein geiles Spiel – das wird uns noch lang in Erinnerung bleiben. So eine Situation habe ich noch nicht gesehen“, sagte TuS-Trainer Martin Wild. Konstanz’ Wolf fiel vor Enttäuschung zu Boden. Die Spieler und Betreuer des Gastgebers stürmten dagegen unter dem Jubel von 650 Zuschauern in der Wittelsbacherhalle euphorisch auf das Tor und zeigten immer wieder fassungslos auf den feststeckenden Ball. Der blieb, wo er war. Allem Klatschen und Klopfen auf Latte und Pfosten zum Trotz.dpa-BILD:

Das könnte Sie auch interessieren