Silkeborg (dpa) - Nach 18 ungeschlagenen Spielen in Serie hat Handball-Bundesligist SC Magdeburg wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. Beim dänischen Club Bjerringbro-Silkeborg verlor der SCM  sein letztes Gruppenspiel im EHF-Pokal mit 26:27 (11:12).

Beste Werfer waren Lukas Mertens (5) für die Gäste und Michael Knudsen (7) für Silkeborg. Schon vor dem Spiel war Endrunden-Ausrichter Magdeburg für das Final Four qualifiziert.

Trainer Bennet Wiegert setzte im bedeutungslosen letzten Gruppenspiel auf die Spieler, die in den vergangenen Wochen weniger Einsatzzeiten bekommen hatten. So standen für die Magdeburger unter anderen Gleb Kalarash und Juan de la Pena auf dem Parkett. Zwar kam SCM-Keeper Jannick Green auf eine überragende Quote von 52 Prozent gehaltener Bälle, dennoch lag der SCM zur Pause knapp zurück.

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Etablierten ins Spiel - und dennoch verschlief der SCM den Start völlig. Die Gastgeber führten plötzlich mit sechs Toren (17:11/35.). Zwar kämpften sich die Magdeburger in der turbulenten Schlussphase noch mal ran, zu einem Remis oder Sieg reichte es aber nicht mehr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.