Ahlhorn Der Verein für Lebensqualität in Ahlhorn und die Bürgerinitiative Ahlhorn ohne Schießlärm hatten schon vor einiger Zeit einen öffentlichen Spendenaufruf gestartet, um ein damals angedachtes Gerichtsverfahren gegen die Errichtung eines Schießstandes der Jägerschaften Cloppenburg/Vechta in Ahlhorn zu starten. Inzwischen steht das Projekt nicht mehr auf der Agenda, und daher kündigen die Organisatoren die Rückzahlung der Spenden an.

Der Aufruf war seinerzeit auf ein großes Echo gestoßen. Von einem „deutlich vierstelligen Geldbetrag auf dem Sonderkonto“ spricht Peter Dobrunz, Vorsitzender des Vereins. Weitere Zusagen lagen vor.

Angesichts der Veränderungssperre der Gemeinde und der Ablehnung der Baugenehmigung durch den Landkreis bestehe aktuell kein Grund, die eingegangenen Spenden zu blockieren, heißt es in der Pressemitteilung des Vereins und der Bürgerinitiative. Wie seinerzeit zugesichert, sollen die Gelder, sobald alle Formalitäten erledigt sind, wieder zurückgezahlt werden. Der Verein für Lebensqualität und die Bürgerinitiative werden weiterhin die Entwicklung beobachten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.