Großenkneten „Nach der Woche ist vor der Woche“ dachten sich die Plattdeutschbeauftragten Margret Hesselmann und Sylvia Varnhorn, als sie mit Arne Kunz von der Gemeinde Großenkneten zusammentrafen, um ein Fazit der ersten Plattdüütschen Week zu ziehen. „Unterm Strich feierte die Veranstaltungswoche mit 380 Besuchern eine gelungene Premiere“, so Hesselmann. „Wir sind sehr zufrieden und haben viele positive Rückmeldungen erhalten“, ergänzte Varnhorn.

Für die Plattdeutschbeauftragten sei es wichtig , dass die Sprache wieder mehr in den alltäglichen Gebrauch rückt und nicht als Dialekt, sondern als eigenständige Sprache verstanden wird.

Gemeindeverwaltung und Plattdeutschbeauftragte sind sich einig, dass es eine zweite Plattdüütsche Week geben wird. „Allerdings nicht gleich im kommenden Jahr“, betonte Kunz, „die Planungen tendieren zu einem Zwei-Jahres-Rhythmus, so dass aller Voraussicht nach 2019 die Fortsetzung folgt.“

Im Anschluss an das Treffen wurde das Gewinnspiel „Kennst di ut in us Gemeen-de Grodenkneten?“ ausgewertet. Den zwei glücklichen Gewinnern, Linda Seeger aus Bissel und Detmar Dirks aus Großenkneten, werden in den kommenden Tagen ihre Preise per Post zugeschickt. Allen anderen Teilnehmern wird ebenfalls ein kleines Dankeschön per Post übersandt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.